Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2004

14:51 Uhr

Chronologie

Ereignisreicher Dienstag

Einen halben Tag lang hatte sich die Union auf Wolfgang Schäuble als Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten geeinigt, angeblich. Dann wieder nicht. Oder doch?

HB BERLIN.Der Ablauf eines denkwürdigen Dienstags im politischen Berlin:

07.20 Uhr: Im ZDF-„Morgenmagazin“ sagt FDP-Vize Rainer Brüderle, sowohl der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber als auch CDU/CSU-Fraktionsvize Schäuble seien mögliche Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten.

07.38 Uhr: Hochrangige Unionskreise sagen der dpa, CDU und CSU würden Schäuble als Kandidat für die Nachfolge von Bundespräsident Johannes Rau vorschlagen. Darauf hätten sich die Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU) und Edmund Stoiber (CSU) am Montagabend in Berlin geeinigt.

09.30 Uhr: FDP-Vize Andreas Pinkwart sagt der dpa/Rufa, er könne sich nicht vorstellen, dass seine Partei für Schäuble auf einen eigenen Kandidaten verzichte.

09.37 Uhr: FDP-Chef Guido Westerwelle reagiert verärgert auf die Darstellung der Union, die Spitzen von CDU und CSU hätten sich auf Schäuble geeinigt. Auch über Brüderle sei man verärgert. Westerwelles Sprecher sagt, der FDP-Vorsitzende wolle „weder Gerüchte noch Störmanöver kommentieren“.

10.29 Uhr: Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder (CDU), sagt: „Wir setzen darauf, mit der FDP einen gemeinsamen Kandidaten zu nominieren.“

12.11 Uhr: Aus dem Büro von Wolfgang Schäuble heißt es, Schäuble werde sich zu all dem nicht äußern.

12.30 Uhr: CSU-Landesgruppenchef Michael Glos bestätigt die Einigung von Merkel und Stoiber auf Schäuble als Unions- Kandidaten. Er sagt aber auch: „Es wurde keine Vorfestlegung getroffen, die die FDP als Diktat empfinden konnte.“

13.48 Uhr: Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel sagt der ARD- „Tagesschau“ auf die Frage, ob man sich auf Schäuble geeinigt habe: „Wir haben uns nicht geeinigt.“ Es gebe keinen neuen Sachstand gegenüber der Lage am Montag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×