Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2013

12:05 Uhr

Claudia Roth

Grüne wollen keine Bevormundungspartei sein

Veggie Day, Tempolimit, Plastiktütenverbot – den Grünen wird vorgeworfen, den Deutschen zu viel vorschreiben zu wollen. Parteichefin Claudia Roth wehrt sich. Es gebe auch viele Verbote, die ihre Partei abschaffen wolle.

Grünen-Chefin Claudia Roth: „Wir setzen auf Freiwilligkeit.“ dpa

Grünen-Chefin Claudia Roth: „Wir setzen auf Freiwilligkeit.“

Grünen-Chefin Claudia Roth wies den von Union und FDP geäußerten Vorwurf, die Grünen seien nicht nur beim Fleisch eine Verbotspartei, zurück. „Wir setzen auf Freiwilligkeit, auf Überzeugungskraft“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. „Der Versuch, uns in eine Bevormundungsecke zu stellen, macht mir keine Angst. Wir wollen nicht, dass der Staat in die Freiheit des Einzelnen eingreift – im Gegenteil.“

Zur Begründung nannte Roth eine Anzahl von Verboten, die ihre Partei aufheben wolle: das Adoptionsverbot für eingetragene homosexuelle Paare, das Verbot der Mehrstaatlichkeit, das Arbeitsverbot für Asylbewerber und das Verbot einer Bund/Länder-Kooperation in der Bildungspolitik.

Die Grünen wollen nach der Bundestagswahl einen fleischlosen Tag in Kantinen einführen. Dieser soll dazu beitragen, den Fleischkonsum zu senken.

Kantinen: „Veggie Day“ mit Schnitzeltheke

Kantinen

„Veggie Day“ mit Schnitzeltheke

Die Position der Grünen zu vegetarischen Tagen in Kantinen erhitzt die Gemüter. Dabei ist das in vielen Betriebsrestaurants schon Alltag – wenn auch nicht immer im reinsten Sinne. Manche Betreiber schrecken ganz zurück.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück steht dem Grünen-Vorschlag eines vegetarischen Tags in Kantinen ablehnend gegenüber. „Die Deutschen sollen selber entscheiden, was sie essen wollen“, sagte Steinbrück dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Ich entscheide das jedenfalls nicht.“ Stattdessen sollten die Schulen auf eine gesunde Ernährung achten und darüber Aufklärung anbieten.

Über die Diskussion äußerte sich Steinbrück generell verärgert. „Das ist doch wieder so eine Nebensächlichkeit, die jetzt hochgepustet wird. Als ob wir keine anderen Probleme hätten.“


Von

dpa

Kommentare (165)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Berlinjoey

10.08.2013, 12:27 Uhr

Wie immer bei Frau Roth, lügt sie sobald sie den Mund aufmacht. Ich bekomme bei diesen Grünen immer häufiger eine Gänsehaut. Wir hatten bereits zweimal totalitäre Regime in Deutschland. Die Grünen müssen aufgehalten werden.

Sanda

10.08.2013, 12:31 Uhr

tja, es sind die Grünen, warum ich nicht SPD wählen kann.
Vor allem deren Steuererhöhungen ab 60 k EUR und deren Bevormundungen gehen mir sehr auf die Nerven

Account gelöscht!

10.08.2013, 12:31 Uhr

Die Gänsehaut ist gerechtfertigt. Die Grünen entwickeln sich immer stärker zu einer undemokratischen Spießerpartei der Geld-Kleinbürger mit ökologischem Bettvorleger. Grusel!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×