Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2005

17:07 Uhr

Clement: "Die ganze schreckliche Wahrheit wird ans Licht kommen"

Fünf Millionen Arbeitslose drohen im Januar

Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) schließt nach Einführung der Hartz-IV-Arbeitsmarktreform eine Zahl von mehr als fünf Millionen Erwerbslosen im Januar nicht aus.

HB BERLIN. Mit der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II würden jetzt auch die Arbeitslosen in die Arbeitsvermittlung und damit auch in die Arbeitsmarktstatistik aufgenommen, die bisher außen vor gewesen seien, sagte Clement am Sonntag in Berlin. Dabei handele es sich vor allem um arbeitsuchende Sozialhilfeempfänger, deren Zahl im Vorfeld der Reform auf 200 000 bis 300 000 geschätzt worden sei. Keiner von ihnen habe aber im Januar seine Arbeit verloren.

In der „Bild am Sonntag“ fügte Clement hinzu, dass die Arbeitslosenzahlen zu Beginn eines Jahres wegen der Wintertemperaturen meistens um rund 350 000 nach oben gingen, was dann allein schon einen Anstieg auf 4,8 Millionen Arbeitslose bedeuten würde.

Clement betonte: „Durch unsere Reformen wird jetzt die ganze Wahrheit über den deutschen Arbeitsmarkt ans Licht kommen. Künftig wird es keine Dunkelziffern der Arbeitslosigkeit, keine verschwiegene und versteckte Arbeitslosigkeit mehr geben.“ Er habe daher von schrecklichen Zahlen gesprochen, die im Januar und insgesamt in der ersten Jahreshälfte die Statistik dominieren würden. „Ich bin zuversichtlich, dass wir sodann die Arbeitslosigkeit Schritt für Schritt nach unten drücken können“, sagte Clement.

Die genaue Erwerbslosenzahl für den Januar wird am Mittwoch von der Bundesanstalt für Arbeit (BA) bekannt gegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×