Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2017

12:51 Uhr

CO2-Ausstoß

Dobrindt kritisiert Smart und Opel Zafira

Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat lang erwartete Testdaten zum CO2-Ausstoß von Autos präsentiert. Bei zwei Fahrzeugen gibt es auffällige Abweichungen, doch ein Großteil besteht die Prüfung.

Nach Abgas-Skandalen

Neues Institut soll Abgaswerte messen

Nach Abgas-Skandalen: Neues Institut soll Abgaswerte messen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinBei amtlichen Messungen im Zuge der Abgas-Affäre ist bei zwei Diesel-Modellen ein zu hoher CO2-Ausstoß entdeckt worden. Bei einer Version des Opel Zafira mit 1,6-Liter-Motor und einem Smart Fortwo mit 0,8-Liter-Motor lagen die Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) über der zulässigen Toleranzschwelle.

Das geht aus einem Bericht der Untersuchungskommission zum VW-Skandal hervor, den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Dienstag in Berlin vorstellte. Insgesamt seien rund 17.000 Wagen betroffen, gebaut werden sie inzwischen nicht mehr. Generell soll künftig eine neue Test-Einrichtung mehr Transparenz über Abgasmessungen schaffen.

Technischer Hintergrund: Was es mit dem „Thermofenster“ auf sich hat

Technischer Hintergrund

Was es mit dem „Thermofenster“ auf sich hat

Bauherren schätzen Thermofenster, weil sie die Wohnung warm und die Kälte draußen halten. Autofahrer kennen den Begriff mittlerweile auch. Als Reizwort für weitere Abgastricksereien – und zum Schutz der Dieseltechnik.

Laut Dobrindt zeigt der Bericht, dass CO2-Werte insgesamt eingehalten würden. Von 19 untersuchten Modellen seien 17 in Ordnung gewesen oder hätten die Schwellen sogar unterschritten. Bewertet wurden zunächst Modelle, die von deutschen Herstellern stammen oder hierzulande als Typ genehmigt wurden. Für weitere zehn Autos ausländischer Marken oder mit Typgenehmigung im Ausland laufen noch Prüfungen.

Das Ministerium hatte die gesonderte Untersuchung im Mai 2016 angekündigt, nachdem 29 Wagen verschiedener Marken bei Messungen in Sachen CO2 auffällig waren, bei denen es aber in erster Linie um den Stickoxid-Ausstoß (NOx) ging. Zu hohe NOx-Werte stehen im Zentrum des Volkswagen-Skandals. In einem verpflichtenden Rückruf muss aus 2,4 Millionen VW-Wagen eine Manipulationssoftware entfernt werden.

Beim auffälligen Modell des Opel Zafira lag der CO2-Ausstoß nun um 8,9 Prozent über dem bei der Typzulassung genehmigten Wert. Betroffen sind nach Dobrindts Worten weniger als 8000 Wagen. Opel sei vom KBA zu einer Umrüstung aufgefordert worden. Nach Unternehmensangaben wurden in Deutschland weniger als 3800 Wagen verkauft. „Wie bislang werden wir auch in Zukunft transparent und konstruktiv mit den zuständigen Behörden zusammenarbeiten“, erklärte Opel.

Beim Smart Fortwo wurde ein um 4,4 Prozent erhöhter CO2-Ausstoß gemessen. Für eine gesicherte Bewertung seien aber noch weitere Messungen an anderen Fahrzeugen des Typs nötig, hieß es. Zum Bereich des Zulässigen gehört jeweils noch eine Toleranzschwelle von vier Prozent über dem genehmigten Wert. Mit eventuellen Nachzahlungen bei der Kfz-Steuer, in deren Berechnung der CO2-Ausstoß einfließt, müssten betroffene Autobesitzer nicht rechnen, machte Dobrindt deutlich. Er verwies darauf, dass laut Rechtsprechung erst ab zehn Prozent von einer erheblichen Abweichung ausgegangen werden könne.

Das sind die wertvollsten Autokonzerne

Platz 10

Subaru – Marktkapitalisierung: 30 Milliarden Euro*

Der Einstieg in die wertvollsten zehn ist eine Überraschung. Der japanische Autobauer Subaru lässt Riesen wie PSA, Fiat-Chrysler und Renault hinter sich. Das hat einen Grund: die Japaner arbeiten mit größerer Marge als alle Konkurrenten.

Quelle: CAM Bergisch-Gladbach; Stand: 12/ 2016

Platz 9

Tesla – Marktkapitalisierung: 33 Milliarden Euro

In den vergangenen Jahren hat der Elektropionier Milliardenverluste angehäuft. Die Investoren sind von der Vision einer emissionsfreien Mobilität aber weiterhin elektrisiert. Darum gehören die Kalifornier weiterhin zu den wertvollsten Autobauern.

Platz 8

Nissan – Marktkapitalisierung: 40 Milliarden Euro

Der Gewinn der Japaner schwächelte zuletzt. Doch durch die globale Aufstellung scheint Nissan durchaus krisenresistenter zu sein als mancher Konkurrent. Ein neue CEO soll die Japaner nun zurück in die Erfolgsspur führen.

Platz 7

Ford – Marktkapitalisierung: 45 Milliarden Euro

Seit Jahren produziert Ford mit dem F-150 das meistverkaufte Auto der USA. Und auch in Europa erwirtschaftet man zuletzt einen Milliardengewinn. Dennoch schwächelte der Aktienkurs zuletzt spürbar.

Platz 6

Honda – Marktkapitalisierung: 50 Milliarden Euro

Ein weiterer Japaner, den in Deutschland nur wenige auf dem Zettel haben. Doch gerade in Asien und den USA kann Honda durchaus Achtungserfolge vorweisen. Das reicht für einen Platz unter den wertvollsten Autokonzernen.

Platz 5

General Motors – Marktkapitalisierung: 50 Milliarden Euro

Mit dem Verkauf von Opel trennen sich die Amerikaner von ihrem defizitären Europageschäft und wollen damit ihre Rentabilität weiter steigern. Auch unter Mary Barra bleibt GM der wertvollste amerikanische Autokonzern.

Platz 4

BMW – Marktkapitalisierung: 57 Milliarden Euro

BMW-Chef Harald Krüger will mit einer Modelloffensive den Titel als größter Premiumautobauer von Daimler zurückerobern. Im Vergleich der wertvollsten Autokonzerne verpassen die Münchener das Treppchen.

Platz 3

VW – Marktkapitalisierung: 68 Milliarden Euro

Innerhalb von zwei Jahren hat sich der Kurs der VW-Aktie fast halbiert. Schuld ist der Betrug beim Diesel. Trotz der hohen Verluste landen die Wolfsburger noch unter den drei wertvollsten Autokonzernen der Welt.

Platz 2

Daimler – Marktkapitalisierung: 76 Milliarden Euro

Das Beste oder Nichts – mit diesem Motto gehen die Schwaben seit einigen Jahren auf Kundenfang. Im Vergleich der wertvollsten Konzerne muss man sich allerdings mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Dafür ist Daimler der wertvollste Premiumautobauer.

Platz 1

Toyota – Marktkapitalisierung: 182 Milliarden Euro

Den Titel als größter Autobauer der Welt haben die Japaner an VW verloren. Das stört die Aktionäre allerdings nicht im Geringsten. Denn bei Gewinn und Marge kann Toyota trotz eines schwachen Jahres kaum ein Volumenhersteller das Wasser reichen.

Um generell mehr Transparenz bei Abgaswerten zu schaffen, will der Minister noch in diesem Jahr ein „Deutsches Institut für Verbrauchs- und Emissionsmessungen“ als Verein gründen. Es soll auf einer festen Strecke Messungen im Straßenbetrieb vornehmen und die Ergebnisse auf einem Internet-Portal veröffentlichen. In einem Beirat sollen auch Kommunen, Verbraucherverbände, gesellschaftliche Organisationen und das Bundesumweltministerium beteiligt werden. Finanziert werden soll das Institut von den deutschen Autobauern. Vorgesehen sind ein Budget von zwei Millionen Euro und bis zu 70 Fahrzeug-Tests pro Jahr.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer nannte die Finanzierung durch die Branche einen Witz. „Gerade die Selbstkontrolle der Autoindustrie hat ja zum Abgasskandal geführt. Die jetzt auch noch auszubauen, befördert das Tricksen und Betrügen, statt es zu beenden.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Florian Meier

27.06.2017, 11:57 Uhr

Warum testet man Autos, die nicht mehr produziert werden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×