Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2014

17:26 Uhr

Cordes will Sanktionen mittragen

Deutsche Wirtschaft fordert Härte gegen Putin

ExklusivStimmungswandel bei den deutschen Firmen: Der Vorsitzende des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, will harte Sanktionen gegen Russland unterstützen. Putin müsse nun seinen Einfluss geltend machen.

Eckhard Cordes will Putins Weg nicht mitgehen. dpa

Eckhard Cordes will Putins Weg nicht mitgehen.

BerlinDie deutsche Wirtschaft verschärft den Ton gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin. „Wenn Putin diesen Weg weitergeht, dann ist es nicht der Weg der deutschen Wirtschaft“, sagte der Vorsitzende des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, dem Handelsblatt (Freitagausgabe). „Es ist jetzt zwingend erforderlich, dass er seinen Einfluss auf die Separatisten geltend macht – und wenn er keinen Einfluss hat, muss er sich welchen verschaffen.“

Cordes betonte, dass sich die Lage durch den Abschuss der Passagiermaschine über der Ostukraine mit fast 300 Toten geändert habe. Der Umgang mit der Katastrophe stelle einen „Akt der Inhumanität“ dar, kritisierte er: „Wir sehen verstörende Verhaltensweisen, wenn die Separatisten Leichen fleddern. Von russischer Seite hören wir abenteuerliche Theorien, etwa dass in dem Flugzeug Tote gesessen hätten“.

Cordes sperrt sich deshalb nicht mehr gegen harte Sanktionen. Wenn die Bundesregierung und die EU wegen unzureichender Kooperation Russlands harte Sanktionen umsetzen, „dann tragen wir dies zu hundert Prozent mit“, sagte er. Dies werde zwar für deutsche Unternehmen schmerzhaft sein, aber „wenn der Preis bezahlt werden muss, werden wir ihn zahlen“.

Dirk Müllers Cashkurs

Russland-Sanktionen: "Eigentlich macht keiner mit"

Dirk Müllers Cashkurs: Russland-Sanktionen: "Eigentlich macht keiner mit"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger van Husen

24.07.2014, 19:11 Uhr

Die deutsche Wirtschaft fordert das sicherlich nicht.

Jeder Mensch mit gesundem Menschenverstand weiss, dass Russland mit dem Abschluss der Passagier-Maschine sicherlich nichts zu tun hat, weil es Russland nur schadet und den Agigatoren des westlichen Staatsfernsehens endlich das notwendige Futter gibt, um die für Deutschland und Russland schädlichen Sanktionen politisch durchsetzen zu können. Eines ist aus westlicher Sicht vollkommen klar. Es darf keinesfalls herauskommen, wer die Zivilmaschine abgeschossen hat. Das wäre polititsch nicht opportun. Und deshalb wird man es auch nie herausfinden. Das einzig wichtige ist, dass man das Ereignis dazu nutzen kann, um die Sanktionen endlich durchzusetzen. Damit treibt man Deutschland wieder stärker in die NATO Allianz und Russland immer mehr in die arme Chinas. Das wird vorallem die USA und Grossbritannien freuen.


Sergio Puntila

24.07.2014, 19:40 Uhr

illu minator, vulgo illuminator, der erleuchter (bösartige zungen sollen das wort leuchter, wie man immer wieder hört, unterschiedlich konnotieren); avanciert-ethymologisch ein wechselbalg von neue illustrierte und (minātor, ōris, m. (1. mino)), der Antreiber des Viehes.

zur rezeptionsgeschichte des von Ihnen bereits mehrfach reklamierten Theodor Körner sowie epigonisch wirkendenden aspekten seiner lyrik sei eine arbeit von Erhard Jöst mit dem titel
"Der Heldentod des Dichters Theodor Körner Der Einfluβ eines Mythos auf die Rezeption einer Lyrik und ihre literarische Kritik"
erwähnt.

hmpfg

Herr Holger van Husen

24.07.2014, 19:42 Uhr

Herr net shadow,

wem nutzt der Abschuss der Maschine? Welches Interesse hätte Russland an so einer Entwicklung? Nutzt sie Deutschland?

Die Sanktionen werden Russland schwächen und damit kann das Land u.U. auch nicht mehr Syrien unterstützen. Die westliche Allianz versucht ja schon seit drei Jahren Syrien zu destabilieren und die Neuordnung des Nahen Ostens im Sinne des Westens voranzutreiben. Nach dem Einmarsch und der Besetzung des Iraks ist man zunächst am Iran gescheitert. Dort wollte man mit der grünen Revolution einen Regimewechsel von Innen herbeiführen. Das hat nicht geklappt. Ebenso ist man mit dem 3-jährigen Bürgerkrieg in Syrien gescheitert - aufgrund des Widerstands von Russland und China. Jetzt versucht man es in der Ukraine. Die westlichen Aggressionen könnte man unzählig fortsetzen. Bombardierung von Libyen. Gescheiterte Annexion von Ossetien, etc. Ich finde Russland hat bisher sehr moderat regiert, zumal die NATO militärisch in Europa vollkommen unterlegen ist.

Wo kommen eigentlich die Waffen der syrischen Rebellen her? Warum startet die Bodenoffensive und die Besetzung eines Teils von Palästina durch Israel, während die Propagande-Maschine sich darin überschlägt Russland die Schuld am Abschuss in die Schuhe zu schieben?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×