Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2015

16:05 Uhr

CSU

Aigner positioniert sich für Seehofer-Nachfolge

Mit großem Vertrauensbeweis ihrer Parteifreunde strebt Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner in der CSU nach ganz oben. Beim Bezirksparteitag Oberbayern muss ein CSU-Bundesminister den nächsten Dämpfer verkraften.

Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner könnte Horst Seehofer nachfolgen. dpa

Bezirksparteitag der CSU Oberbayern

Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner könnte Horst Seehofer nachfolgen.

MiesbachBayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat indirekt Anspruch auf die Nachfolge von Ministerpräsident Horst Seehofer (beide CSU) angemeldet. „Wenn der Spitzenkandidat aus Oberbayern kommt, ist das Ergebnis besser“, sagte Aigner am Samstag beim Bezirksparteitag der CSU-Oberbayern mit Blick auf die Landtagswahl 2018. Als Beispiele nannte die frühere Bundeslandwirtschaftsministerin Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber und Amtsinhaber Seehofer. Es wird erwartet, dass die CSU zur nächsten Landtagswahl mit einem neuen Spitzenkandidaten antritt.

Aigner (50) wurde mit 96,3 Prozent der Stimmen für zwei weitere Jahre als Vorsitzende des mächtigen Bezirksverbandes bestätigt. Zwölf Delegierte stimmten gegen sie, 366 mit Ja. Der Oberbayer Seehofer hatte Aigner zur Wiederwahl vorgeschlagen und die Ministerin eine Mannschaftsspielerin genannt. „Ich kann mich blind auf Dich verlassen“, lobte er Aigner. Seehofer pflichtete der Ministerin bei, dass Wahlen für die CSU stets in Oberbayern gewonnen würden.

CSU-Politikerin Ilse Aigner: Oberbayerisch ist Trumpf

CSU-Politikerin Ilse Aigner

Premium Oberbayerisch ist Trumpf

Ilse Aigner will sich endlich als Bayerns Ministerpräsidentin empfehlen. Dazu wagt die sonst ruhige Oberbayerin erste Angriffe gegen ihren Konkurrenten, den Franken Markus Söder. Die Herkunft könnte entscheidend sein.

Mit ihrem Wahlergebnis bleibt Aigner auf Augenhöhe mit Finanzminister Markus Söder, der wie sie Aspirant auf die Seehofer-Nachfolge ist. Söder hatte bei seiner Wiederwahl vor zwei Wochen als Chef des CSU-Bezirks Nürnberg-Fürth-Schwabach 98 Prozent erreicht.

Neu in der Riege der vier Stellvertreter Aigners ist Bayerns Staatskanzleichef Marcel Huber, der mit 98,9 Prozent noch mehr Stimmen als Aigner erhielt. Am schlechtesten schnitt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bei seiner Wiederwahl als Bezirksvize ab. Er musste sich mit 88,3 Prozent begnügen, obwohl Seehofer ihm zuvor ausdrücklich seine Unterstützung bei der Durchsetzung der Pkw-Maut gegen Einwände der EU zugesagt hatte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×