Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2007

15:45 Uhr

CSU-Führungsstreit

CSU-Landesgruppe will sich hinter Stoiber stellen

Im Führungsstreit der CSU will sich die Bundestags-Landesgruppe bei ihrer Klausur in Wildbad Kreuth demonstrativ hinter Ministerpräsident Edmund Stoiber stellen

HB MÜNCHEN. „Die CSU-Landesgruppe steht felsenfest hinter Edmund Stoiber“, sagte der Landesgruppen-Vorsitzende Peter Ramsauer am Samstag am Rande des Dreikönigstreffens der Münchner CSU. Mit Stoiber hätten die Christsozialen auf Bundesebene einen „exzellenten und kompetenten Vertreter“, sagte Ramsauer. „Ich könnte mir keinen Verlässlicheren vorstellen.“

Ramsauer warnte erneut vor bundespolitischem Schaden für die CSU durch den Streit um die politische Zukunft Stoibers und forderte ein Ende der Debatte. „Alle, die noch mal nachlegen, versündigen sich an den bundespolitischen Interessen der CSU“, sagte er. „Das schadet uns.“ Eine Mitgliederbefragung zur Spitzenkandidatur für die Landtagswahl 2008 lehnte Ramsauer klar ab. Bei der am Montag beginnenden dreitägigen Klausur der Landesgruppe stehen Ramsauer zufolge Sachfragen im Vordergrund. „Wir wollen nur Ruhe hineinbringen. Es ärgert mich, wenn hier quergetreten wird.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×