Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2014

20:27 Uhr

CSU-Initiative

Union plant Gesetz gegen Sozialmissbrauch

Trotz scharfer Kritik will sich die Große Koalition mit einer Gesetzinitiative beschäftigen: Ärmere Menschen aus anderen Ländern sollen künftig keine Sozialleistungen in Deutschland mehr missbrauchen.

„Wer betrügt, der fliegt“: Die CSU-Kampagne lebt weiter. dpa

„Wer betrügt, der fliegt“: Die CSU-Kampagne lebt weiter.

BerlinTrotz anhaltender Kritik will die Bundesregierung den umstrittenen Gesetzentwurf gegen möglichen Sozialleistungsmissbrauch bald auf den Weg bringen. „Die Ressortabstimmung ist so weit gediehen, dass der Gesetzentwurf am 4. Juni, spätestens am 11. Juni im Kabinett beschlossen werden kann“, sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Stephan Mayer (CSU), der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Die erste Lesung werde vor der Sommerpause stattfinden.

Der Entwurf sieht vor, dass EU-Bürger nach sechs Monaten Arbeitssuche ausgewiesen werden können, wenn sie keine Aussicht auf eine Beschäftigung haben. Außerdem soll Personen die Wiedereinreise bis zu fünf Jahre lang verweigert werden, wenn sie sich das Aufenthaltsrecht in Deutschland erschlichen haben, etwa durch Scheinehen oder ein Scheingewerbe.

Die Grünen kritisierten die Pläne scharf. Ihr Fraktionssprecher für Sozialpolitik, Wolfgang Strengmann-Kuhn, sagte in Berlin: „Stattdessen wäre es notwendig, sich auf europäischer Ebene für mehr soziale Mindeststandards einzusetzen, um die Ursachen dafür zu bekämpfen, dass Menschen vor Armut und Diskriminierung flüchten.“ Bisher habe das die Bundesregierung auf europäischer Ebene immer blockiert. Zuwanderer würden in Deutschland stattdessen zu Dumpinglöhnen beschäftigt und in unzumutbare Wohnverhältnisse gedrängt.

Plan der Bundesregierung: Kommunen jubeln über Einreiseverbot für Sozialbetrüger

Plan der Bundesregierung

Kommunen jubeln über Einreiseverbot für Sozialbetrüger

„Es ist das richtige Signal“: Die Bunderegierung plant, Sozialbetrügern in Zukunft die Wiedereinreise aus dem EU-Ausland zu verbieten. Der Deutschen Städte- und Gemeindebund hat das für das „richtige Signal“.

Anlass für die gesetzliche Neuregelung war die CSU-Kampagne „Wer betrügt, der fliegt“, mit der die Christsozialen vor einem massenhaften Missbrauch von Sozialleistungen durch Bulgaren und Rumänen gewarnt hatten. Bürger aus diesen beiden jungen EU-Staaten haben seit dem 1. Januar freien Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Einige Kommunen fühlten sich jedoch durch den steigenden Zuzug von sozial schwachen Osteuropäern überfordert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×