Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2011

13:25 Uhr

CSU-Parteitag

Seehofer hält „Markt pur" für „Wirtschaft pervers"

Wiedergewählt und mit breiter Brust: CSU-Chef Horst Seehofer stürmt mit der Unterstützung der Partei in Richtung Landtagswahlkampf, watscht Kontrahent Ude verbal ab - und setzt sich für strenge Marktregulierung ein.

Kämpferisch: der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer beim Parteitag in Nürnberg. dpa

Kämpferisch: der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer beim Parteitag in Nürnberg.

MünchenCSU-Chef Horst Seehofer ist für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt worden. Auf dem Parteitag in Nürnberg erhielt er am Samstag 747 von 831 gültigen Stimmen. Das sind 89,9Prozent. Vor zwei Jahren hatte Seehofer 88,1 Prozent erreicht.

Seehofer hat seine Partei zuvor dazu aufgerufen, beim Ringen um das Vertrauen der Wähler in die Offensive zu gehen. Seehofer sagte am Samstag auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg: „Vor wem haben wir eigentlich Angst?“ Die CSU habe die besseren Inhalte und die „besseren Köpfe“. Die Delegierten könnten deshalb mit „stolzer Brust“ auftreten. Seehofer bekam für seinen Auftritt viel Beifall. Rund vier Minuten lang applaudierten die Delegierten stehend.

In seiner Rede attackierte der bayerische Ministerpräsident in scharfer Form SPD und Grüne. Er griff auch seinen voraussichtlichen SPD-Herausforderer, den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude, an. Mit Blick auf Udes Kritik an der Privatisierungspolitik der bayerischen Staatsregierung sagte Seehofer: „Wer hier von Verscherbeln des Staatsbesitzes spricht, verkauft die bayerische Bevölkerung für dumm.“

Mit der Privatisierung habe die Staatsregierung Zukunft finanziert, und jeder Euro habe zigfache Rendite gebracht. „Wir können selbstbewusst jenen gegenübertreten, die zu dieser Erfolgsgeschichte nichts beigetragen haben. Die nichts beizutragen haben, als Bayern madig zu reden, die Leistungen der Menschen schlechtzureden“, sagte der CSU-Vorsitzende, ohne Ude namentlich zu nennen.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

satiriker

08.10.2011, 11:55 Uhr

Wahlkrampfidee:
C wie Cukunftslosigkeit und Cnechtschaft für 99%
S wie Solidarität mit den Bankstern, Zockern, Bossen und dem Rest Europas oberster 10 000.
Gäbe doch ne schöne kleine "Große Koalition" in Bayern

poolliter

08.10.2011, 12:12 Uhr

„Markt pur ist Wirtschaft pervers“
na klar, da würden sonst ja Banken pleite gehen und wo sollen dann die schönen Millionengehälter, Bonusse und Abfindungen herkommen.

Account gelöscht!

08.10.2011, 12:30 Uhr

CSU pur ist Politik pervers

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×