Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2012

10:23 Uhr

CSU

Seehofer: Guttenberg strebt 2013 kein Mandat an

CSU-Parteichef Horst Seehofer beendet alle Hoffnungen und Befürchtungen: Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg strebt nicht in die deutsche Politik zurück. Zunächst wolle er aus seinen Fehlern lernen.

Guttenberg will vorerst nicht in die Politik zurück

Video: Guttenberg will vorerst nicht in die Politik zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will derzeit nicht in die deutsche Politik zurückkehren. Guttenberg habe ihm in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, bei der Bundestagswahl 2013 kein Mandat anzustreben, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Freitag in München vor Journalisten.

Brief an die CSU: „Die Aufarbeitung meiner Fehler erfordert einen Rückzug“

Brief an die CSU

„Die Aufarbeitung meiner Fehler erfordert einen Rückzug“

Deutschlands bekanntester Plagiator strebt vorerst nicht in die deutsche Politik zurück.

Guttenberg habe dafür ausschließlich persönliche Gründe angeführt. Er wolle nach seiner Plagiatsaffäre aus seinen Fehlern lernen. "Dies erfordert jedoch Zeit und Abstand, das ist die Begründung für die Entscheidung", sagte Seehofer.

Zuletzt hatte es von der CSU-Spitze verstärkte Bemühungen gegeben, den 40-Jährigen zu einem baldigen Comeback zu überreden. Guttenberg war am 1. März vergangenen Jahres als Verteidigungsminister zurückgetreten. Er zog damit die Konsequenzen aus einer Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit. Außerdem legte Guttenberg im vergangenen Jahr sein Bundestagsmandat nieder und gab alle weiteren politischen Ämter auf. Seit einigen Monaten lebt er mit seiner Familie in den USA und arbeitet in Washington ehrenamtlich für den renommierten Denkfabrik für Strategische und Internationale Studien CSIS.

Guttenberg hatte im November der CSU in einem Interview den Anspruch einer Volkspartei abgesprochen und Sympathien für die Gründung einer neuen Partei erkennen lassen. Im Dezember war er dann in Brüssel auf die politische Bühne zurückgekehrt - EU-Kommissarin Neelie Kroes machte ihn zu ihrem Berater in Internetfragen.

Guttenberg war in Umfragen lange der beliebteste Politiker in Deutschland, bei der Bundestagswahl 2008 hatte er das bundesweit beste Erststimmenergebnis geholt.

Orden wider den tierischen Ernst: Guttenberg stürzt Karnevalsverein ins Elend

Orden wider den tierischen Ernst

Guttenberg stürzt Karnevalsverein ins Elend

Der Aachener Karnevalsverein wird an Karl-Theodor zu Guttenberg nicht froh. Der Ex-Minister sagt erneut einen Auftritt bei der Verleihung des Ordens wider den tierischen Ernst ab. Um 15 Uhr äußern sich die Karnevalisten.

Kommentare (34)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.01.2012, 10:18 Uhr

Gutt so. 2013 kein Mandat und 2014 nicht gleich.

Account gelöscht!

20.01.2012, 10:22 Uhr

Der Lügenbaron merkt wohl, dass in der intelligente Teil des Landes nicht wünscht?

Account gelöscht!

20.01.2012, 10:24 Uhr

Vorerst vertagt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×