Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2015

15:21 Uhr

CSU warnt vor Überforderung

Mehr Flüchtlinge im September als im gesamten Jahr 2014

Die Zahl der Asylanträge steigt weiter: Allein im September seien so viele Menschen nach Deutschland gekommen wie im gesamten letzten Jahr, so führende CSU-Politiker. Sie warnen: Deutschland könne damit überfordert sein.

Flüchtlinge warten in Berlin auf dem Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) auf ihre Registrierung und die Zuweisung eines Schlafplatzes. dpa

Flüchtlinge vor dem Lageso

Flüchtlinge warten in Berlin auf dem Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) auf ihre Registrierung und die Zuweisung eines Schlafplatzes.

BerlinIm September sind nach CSU-Angaben mehr als 200.000 Flüchtlinge in die Bundesrepublik gekommen. „Wir hatten allein im September mehr Flüchtlinge in Deutschland zu verzeichnen als im gesamten letzten Jahr“, sagte der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Stephan Mayer (CSU), am Donnerstag im Bundestag. 2014 waren 202.834 Asylanträge beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eingereicht worden. Schon dies war die vierthöchste Zahl in der Geschichte der Bundesrepublik.

Auch der bayerische Innenminister Joachim Herrmann sagte im NDR, im September sei der Zustrom höher gewesen als im gesamten Vorjahr. Der CSU-Politiker sprach von bis zu 280.000 Asylsuchenden. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere nannte im Bundestag keine Zahl. Der CDU-Politiker bekräftigte aber, im abgelaufenen Monat seien „so viele Menschen nach Deutschland gekommen wie seit Jahrzehnten nicht mehr in einem einzigen Monat“.

Wenn die Zahlen auf diesem Niveau blieben, werde Deutschland auf kurz oder lang überfordert sein, warnte Mayer. Die Politik stehe nicht nur bei den Schutzbedürftigen in der Pflicht. „Es sind die Menschen in unserem Land, denen wir vor allem verpflichtet sind“, sagte der CSU-Politiker. Wenn Deutschland an Leistungs- und Integrationskraft einbüße, nütze dies niemandem.

Hunderttausende von Flüchtlingen werden dieses Jahr in Deutschland Asyl beantragen. Was denken sie? Was wollen sie? Weil die Neuankömmlinge noch immer vielsprachig sprachlos sind, will das Handelsblatt ihnen eine Stimme geben: Auf 50 Seiten sprechen und schreiben Künstler und Unternehmer, Schriftsteller, Ärzte und Ingenieure, Männer und Frauen aus Afghanistan, Iran und und Irak, Syrien, Eritrea aber auch dem Kosovo über Merkel und Europa, Heidenau und das Schleppergeschäft – aber auch die Sorgen der Deutschen, mit denen sie nun konfrontiert werden. Das komplette Dossier als PDF zum Download.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×