Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2014

11:31 Uhr

„Da läuft etwas mächtig schief“

Steuerzahlerbund attackiert Verteidigungsministerin

ExklusivWer ist für die Bundeswehr-Pannen verantwortlich? Die SPD schiebt der Verteidigungsministerin die Schuld in die Schuhe. Und auch der Steuerzahlerbund wirft Ursula von der Leyen schwere Versäumnisse vor.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU): Wegen Bundeswehrmängeln unter Druck. dpa

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU): Wegen Bundeswehrmängeln unter Druck.

BerlinAngesicht der mangelhaften Bundeswehr-Ausrüstung hat der Bund der Steuerzahler Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) scharf kritisiert. „Offensichtlich hat es die Ministeriumsspitze immer noch nicht geschafft, die verkrusteten Beschaffungsstrukturen der vergangenen Jahrzehnte aufzubrechen. Da hilft es auch nicht, wenn Ministerin von der Leyen nicht ausgegebenes Geld am Jahresende behalten will“, sagte Verbands-Präsident Reiner Holznagel dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

Die Bundeswehr habe kein Geld-, sondern ein Strukturproblem, sagte Holznagel weiter. „Hier werden Ursache und Wirkung verwechselt.“ Holznagel erinnert zudem daran, dass die Bundeswehr trotz laufender Reform und großer Materialprobleme ursprünglich einen Beitrag zu Haushaltskonsolidierung leisten sollte. „Davon ist aber weit und breit nichts zu sehen.“

Aus Holznagels Sicht  ist nun daher „dringend eine substanzielle Bestandsaufnahme“ nötig, um Klarheit darüber zu bekommen, welche Qualität das Material der Bundeswehr überhaupt hat. „Sowohl die Verteidigungs- als auch die Haushaltspolitiker im Bundestag brauchen eine schonungslose Analyse über den Zustand der Bundeswehr, um strukturelle Entscheidungen treffen zu können“, sagte der Steuerzahlerbund-Chef. „Wir dürfen es keinesfalls bei diesem Durchwursteln und Abhaken der Pannen belassen“, betonte Holznagel. „Wenn ich sehe, dass die Bundeswehrreform in den letzten Jahren fast ausschließlich höhere Personal- und Verwaltungskosten hervorgebracht hat und gleichzeitig das Material verrottet, dann läuft da etwas mächtig schief.“

Die Mängelliste der Bundeswehr

Kampfhubschrauber

Von den 31 TIGER-Kampfhubschraubern stehen dem Heer derzeit nur 10 zur Verfügung

Transporthubschrauber

Nur 8 von 33 NH90-Transporthubschrauber sind aktuell einsatzbereit

Kampfjets

Der sogenannte Buchbestand an EUROFIGHTER-Kampfjets liegt bei 109, davon sind theoretisch 74 verfügbar, aber nur 42 einsatzbereit.

Marine

Bei der Hubschrauberflotte der Marine sieht es besonders düster aus. Nur 3 von 15 Hubschraubern des Typs SEA KING könnten derzeit abheben. Bei den SEA LYNX sind es 4 von 18.

Fahrzeuge

Bei allem, was Räder hat, sieht es besser aus. Von den 180 gepanzerten BOXER-Transportfahrzeugen könnten aktuell nur 70 in einen Einsatz geschickt werden.

Für Holznagel steht außer Frage, dass die bereits vom ehemaligen Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) angestoßene Bundeswehrreform in punkto Beschaffungsstrukturen in einer Sackgasse stecke. „Der desolate Materialzustand großer Teile der Bundeswehr ist nicht neu – doch die Verantwortlichen reden ihn schön und verstecken das Problem damit vor den Augen der Öffentlichkeit“, kritisierte Holznagel.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Werner Christian Wöhrle

30.09.2014, 11:51 Uhr

Jahhhh...

Zensur-Uschi...

...ähhh...

...Flinten-Uschi:

Jetzt schnell in den Kopierraum, den Kopierer anlächeln, vielleicht kommen ein paar schöne Bilder raus und mit denen dann in die Pressekonferenz, die Bilder mit ein paar saudummen Sprechblasen aufhübschen...

...und schon sind die Probleme gelöst!

Der Allmächtige schütze Deutschland davor, daß sowas wie Flinten-Uschi jemals Kanzlerin wird!

Herr stefan freudensprung

30.09.2014, 12:18 Uhr

JEDER KASPERL (POLITIKER/IN) MELDET SICH NUN ZUR Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ZU WORT! tatsache ist aber, daß frau nahles, die noch nie in ihrem leben einer "sinnvollen beschäftigung" nachgegangen ist, einen haufen geld in der regierung "verschnalzt" hat, das jetzt an allen enden und ecken fehlt! auch frau schlesig will frau nahles nacheifern. solche politiker brauchen wir braven steuerzahler nicht!

Herr Old Harold

30.09.2014, 12:31 Uhr

Frage an Radio Eriwan:

Warum fordern Präsident und Verteidigungsministerin mehr Auslandseinsätze der Bundeswehr?

Antwort:

Weil Pfarrer und Ärzte für humanes Sterben sind und hoffen,
dass sich die Krieger zu Tode lachen, wenn die Deutschen auch endlich eintrudeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×