Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2017

19:25 Uhr

„Dakota Access“

BayernLB erntet Kritik für US-Pipeline-Beteiligung

Die geplante US-Ölpipeline „Dakota Access“ ist stark umstritten. Finanziert werden soll das Bauvorhaben von verschiedenen international tätigen Banken – darunter ist auch die BayernLB. Grüne und Linke kritisieren das.

Für die geplante Beteiligung an einer US-Pipeline wird die Landesbank scharf kritisiert. dpa

BayernLB

Für die geplante Beteiligung an einer US-Pipeline wird die Landesbank scharf kritisiert.

München/BerlinDie Landesbank BayernLB steht wegen ihrer Beteiligung an der geplanten US-Ölpipeline „Dakota Access“ in der Kritik. „Eine Landesbank, die erst vor kurzem mit Milliarden Steuergeldern gerettet wurde, darf keine umweltschädliche Erdöl-Pipeline auf Kosten der amerikanischen Ur-Einwohner mitfinanzieren“, sagte der Chef der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Auch die Linke-Abgeordnete Eva Bulling-Schröter forderte Bayerns Landesregierung auf, die Finanzierung zu verhindern.

Die etwa 1800 Kilometer lange Pipeline soll unter anderem durch sensible Flussgebiete und ein Reservat der Sioux-Indianer führen, die sich gegen den Bau zur Wehr setzen. Der neue US-Präsident Donald Trump hatte einen kurz vor dem Abtreten der Vorgängerregierung erlassenen Baustopp sofort wieder in Frage gestellt. Er hat noch als Bauunternehmer in Unternehmen investiert, die am Bau beteiligt sind.

„Das Projekt zerstört die Umwelt, ist ein Risiko für das Trinkwasser aus dem Missouri River und schändet zugleich das Kulturerbe der Indianer“, sagte Hofreiter. Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) versage bei der Kontrolle der Landesbank.

Umstrittenes Projekt: Indianer unterbrechen Bau von US-Pipeline

Umstrittenes Projekt

Indianer unterbrechen Bau von US-Pipeline

Bis hierher und nicht weiter: Weil eine umstrittene Erdölleitung mitten durch "heiliges Gebiet" führen soll, haben Sioux-Indianer in Dakota vorrübergehend des Bau gestoppt. Bei Demonstatione wurden Menschen verletzt.

Protestiert wird nicht nur gegen die BayernLB – auch viele der anderen nach Angaben von Umweltschützern beteiligten Banken sind mit Protesten konfrontiert, darunter die französische BNP Paribas, die Citibank, die Bank of America und die Deutsche Bank. Am Donnerstag wollten Umweltgruppen vor der Münchner Zentrale der BayernLB protestieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×