Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2014

11:50 Uhr

Dank moderner Technik

Datenklau an Geldautomaten auf Rekordtief

Moderne Technik macht es Betrügern an Geldautomaten immer schwerer, die Investitionen der Banken in mehr Sicherheit zahlen sich aus. Die Zahl der Fälle sinken. Dennoch verursacht „Skimming“ noch immer Millionenschäden.

Moderne Technik macht es den Betrügern immer schwerer, die Zahl der Betrugsfälle an Geldautomaten ist auf ein Rekordtief gesunken. dpa

Moderne Technik macht es den Betrügern immer schwerer, die Zahl der Betrugsfälle an Geldautomaten ist auf ein Rekordtief gesunken.

Frankfurt/MainDie Zahl der Betrugsfälle an Geldautomaten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2014 auf ein Rekordtief gesunken. Nach dpa-Informationen manipulierten Kriminelle bundesweit 84 Automaten, um Kartendaten und Geheimnummern (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Von Januar bis Ende Juni 2013 waren es noch in 251.

Der Schaden durch solche „Skimming“-Angriffe an Geldautomaten summierte sich im ersten Halbjahr des laufenden Jahres auf rund 1,4 Millionen Euro. Er lag damit um fast 84 Prozent unter den knapp 8,4 Millionen Euro des Vorjahreszeitraums. Nach Angaben von Branchenkennern sank damit auch der Schaden auf ein Rekordtief. Im Gesamtjahr 2013 hatten „Skimming“-Fälle in Deutschland einen Schaden von 11,3 Millionen Euro verursacht.

Die deutsche Kreditwirtschaft erklärt den anhaltenden Trend zu rückläufigen Zahlen vor allem mit Investitionen in sicherere Verfahren: Wegen der EMV-Chiptechnik könnten gestohlene Kartendaten in immer weniger Ländern weltweit missbräuchlich eingesetzt werden.

Diese US-Geheimdienste sind in Deutschland aktiv

CIA

Die Central Intelligence Agency ist der Auslandsgeheimdienst. Er versorgt die US-Regierung mit Informationen, die sie für ihre Entscheidungen etwa im Kampf gegen den internationalen Terrorismus benötigt. Das Budget lag 2013 nach Recherchen der „Washington Post“ bei etwa 14,7 Milliarden US-Dollar (etwa 11 Mrd Euro).

NSA

Hauptaufgabe des militärischen Geheimdienstes National Security Agency ist die Erfassung und Auswertung elektronischer Daten weltweit und die Arbeit mit Verschlüsselungstechnik (Kryptologie). Das Budget soll sich auf etwa 10,8 Milliarden Dollar belaufen.

NRO

Das National Reconnaissance Office (Nationales Aufklärungsamt) ist das Auge und Ohr der USA im Weltraum. Es betreibt das Satellitenaufklärungsprogramm. Das Budget soll etwa 10,3 Milliarden Dollar betragen.

FBI

Die Bundesermittlungsbehörde Federal Bureau of Investigation hat neben der Verbrechensbekämpfung auch die Aufgaben eines Inlandsgeheimdienstes. Sie hat unter anderem terroristische Organisationen und ausländische Geheimdienste im Visier. Das Budget soll etwa 8,2 Milliarden Dollar betragen.

NGA

Die National Geospatial Intelligence Agency (Nationale Agentur für geografische Aufklärung) sammelt und erstellt Informationen über die Erde, die unter anderem für die nationale Sicherheit, militärische Operationen und humanitäre Hilfsanstrengungen genutzt werden. Das Budget soll bei etwa 4,9 Milliarden Dollar liegen.

DIA

Die Defense Intelligence Agency (DIA) koordiniert die Geheimdienste des US-Militärs. Sie hat nach eigenen Angaben weltweit mehr als 16 500 Mitarbeiter. Das Budget soll etwa 4,4 Milliarden Dollar betragen.

EMV-Karten haben eine Art eingebauten Mini-Computer. Der Datensatz wird verschlüsselt, die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft - und zwar bei jedem Einsatz sowohl an Geldautomaten als auch an den Bezahlterminals im Handel.

In Deutschland sind seit Ende 2010 alle rund 94 Millionen Girocards mit EMV-Chip ausgestattet, ebenso alle knapp 60 000 Geldautomaten sowie 720 000 Terminals im Handel. „Die Investitionen der Banken in Sicherheitstechnik zahlen sich aus“, bilanzierte Margit Schneider von Euro Kartensysteme, einer Einrichtung der deutschen Kreditwirtschaft, die sich um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten kümmert. Das teure Engagement kommt nicht von ungefähr: „Skimming“-Schäden übernehmen in der Regel die Banken.

Die gestohlenen Bankdaten versuchen Kriminelle fast ausschließlich in solchen Ländern zum Geldabheben oder Einkaufen zu nutzen, die noch auf die veraltete Technologie von Plastikkarten mit Magnetstreifen setzen. Umsätze mit gefälschten Karten (Kartendubletten) wurden im ersten Halbjahr vor allem in Brasilien (gut 27 Prozent), Sri Lanka (13 Prozent), Indonesien (gut 10 Prozent), Indien (gut 9 Prozent) und den USA (rund 8 Prozent) festgestellt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×