Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2016

14:27 Uhr

„Danke, Frau Merkel!“

AfD will nach Anschlägen Anti-Merkel-Plakate aufhängen

Die AfD plant laut einem Medienbericht, nach möglichen islamistischen Anschlägen in Zukunft Anti-Merkel-Plakate aufzuhängen. So wolle die Partei die Kanzlerin zu einem Rücktritt bewegen.

Generaldebatte im Bundestag

So ausgiebig warnt Merkel Abgeordnete vor AfD

Generaldebatte im Bundestag: So warnt Merkel Abgeordnete ausgiebig vor AfD

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtFührende Politiker der AfD wollen einem Bericht zufolge in Zukunft nach möglichen „islamistischen Anschlägen mit Todesopfern oder Schwerverletzten“ Stimmung gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) machen. Zum nächsten Bundeskonvent der Partei am 24. September in Kassel habe die hessische AfD-Spitze einen Antrag zu entsprechenden Plakatkampagnen eingebracht, berichtet das Magazin „Der Spiegel“.

Hessens AfD-Chef Peter Münch fordere den Bundesvorstand darin auf, „professionelle Plakate“ anzuschaffen, die nach schweren Anschlägen „an stark frequentierten Orten aufgehängt“ werden könnten. Das Ziel sei, die Bundeskanzlerin mit zum Beispiel „Danke, Frau Merkel!“ zum „Rücktritt zu bewegen/ihres Amtes zu entheben“.

Der hessische Landesverband der AfD war am Samstag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. AfD-Politiker hatten nach den Terroranschlägen von Würzburg und Ansbach der Bundesregierung vorgeworfen, solche von Ausländern verübte Taten seien nur durch die liberale Asylpolitik in Deutschland möglich gewesen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×