Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2014

10:32 Uhr

DDR im Internet

„Im Westen fehlt das Interesse an der DDR“

VonLaura Waßermann

Mauerfall, Stasi, Überwachungsstaat: Die Historikerin Irmgard Zündorf erklärt im Interview, welches Bild von der DDR im Internet konstruiert wird und warum der Alltag im Osten vor 1989 einfach zu langweilig ist.

Der Mauerfall im Internet: Wie reagieren junge Leute bei Facebook auf das Jubiläum? Es herrscht Uneinigkeit.

Der Mauerfall im Internet: Wie reagieren junge Leute bei Facebook auf das Jubiläum? Es herrscht Uneinigkeit.

DüsseldorfZum 25-jährigen Jubiläum beschäftigt der Mauerfall im November 1989 die Menschen in Deutschland. Aber wirklich alle? Historikerin Irmgard Zündorf vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam hat in einer Studie untersucht, wie junge Studierende auf die Präsentation der DDR im Internet reagieren.

Denken Sie, dass den jungen Leuten in Deutschland das Interesse für die DDR fehlt?
Zündorf: In West-Deutschland ja. Dort fehlt einfach das Interesse, sich damit auseinanderzusetzen, weil es meist keinen persönlichen Bezug gibt. Das ist anders als beim Nationalsozialismus. Bei dem Thema hat fast jeder eine Person in der Familie, der davon betroffen war/ ist.

Im Ruhrgebiet hat man also eine andere Verbindung zur DDR als in Berlin?
Natürlich. Das sieht man alleine daran, dass es in ganz Westdeutschland ein einziges Museum zur DDR-Geschichte gibt. In Berlin und im gesamten Osten gibt es hingegen jede Menge. Das ist schade.

Warum ist das schade, wenn die Menschen nun mal keinen Bezug dazu haben?
Selbst für den tiefsten Westen hatte die DDR wirtschaftliche, politische und auch kulturelle Auswirkungen und auch dort hat sich einiges geändert, nachdem die Mauer fiel. Das ist den meisten jungen Leuten nur einfach nicht bewusst.

Dieses Thema haben Sie in einer sechsmonatigen Studie untersucht. Was wollten Sie damit erreichen?
Wir haben untersucht, wie die DDR im Internet präsentiert wird; zunächst formal. Sind die Webseiten gut gemacht? Sprechen die Seiten junge Menschen an? Dafür waren Ästhetik, Textwüsten und Multimedialität Stichpunkte, an denen wir uns orientiert haben.

Und was ist Ihnen aufgefallen?
Gut gemacht sind auf jeden Fall die öffentlich-geförderten Internetseiten. Dort findet man wenig Ostalgie, mehr eine sachliche Herangehensweise an den Konflikt der DDR. Weniger gut ist die Gestaltung der Themen-Foren. Dort findet sich dann auch ein klares Schwarz-Weiß-Bild von der DDR.

Dr. Irmgard Zündorf: Historikerin und DDR-Expertin. Presssefoto

Dr. Irmgard Zündorf: Historikerin und DDR-Expertin.

Wieso sind diese Seiten so auffällig?
Die Foren, wie beispielsweise, nva-forum.de oder mfs-insider.de sind meistens Textwüsten, in denen sich Leute austauschen, wie großartig Stasi und Co. waren. Andererseits gibt es Webseiten, auf denen die DDR nur negativ dargestellt wurde.

Da haben sich meine Studierenden gefragt, wie das sein kann. Die Menschen in der DDR waren schließlich nicht jeden Tag der 40 Jahre unglücklich.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr der Ringe

06.11.2014, 10:58 Uhr

>> „Im Westen fehlt das Interesse an der DDR“ >>

Nächste Volksverarschung !

Im Westen haben wir bereits die DDR 2.0 !!!!!

G. Nampf

06.11.2014, 11:24 Uhr

@Herr der Ringe

Ups, Sie waren schneller ;-)

Herr wulff baer

06.11.2014, 11:57 Uhr

Es tut mir sehr leid, aber wenn ich als Wessi an die DDR denke, fallen mir nicht viele gute Dinge ein:
2000 Milliarden DM neue Schulden, Urheber Super-Staatsmann Helmut und anschließend FDJ-Erika.
Mehr als 25 Jahre Solidaritäts-Beitrag.
Superstrassen und Infrastrukturen im Osten, bei uns Zerfall.
50 % der Ossis erhalten Sozialtransfers.
Keiner drüben redet von "Wiedervereinigung" sondern sagt "Wende",die angeblich durch den Ossi herbeigeführt wurde.
(Was historisch als nicht wahrheitsgemäß belegt ist!).
In den Parteien und Ämtern im Osten noch viele SEDler und Stasis.
Ganz so toll finden das viele Wessis nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×