Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2013

21:25 Uhr

Debatte um Abgabe

Basta zur Pkw-Maut aus Baden-Württemberg

Für den baden-württembergischen Verkehrsminister Hermann ist das Thema Pkw-Maut „durch“. Er schloss eine solche Abgabe in den kommenden Jahren aus – und bezog sich dabei auf einen Beschluss der Landesverkehrsminister.

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann hält die Debatte um eine Pkw-Maut für erledigt. dpa

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann hält die Debatte um eine Pkw-Maut für erledigt.

StuttgartFür Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ist die Debatte um eine Pkw-Maut erledigt. „Das Thema ist durch: Eine Pkw-Maut wird es in den kommenden Jahren nicht geben“, sagte Hermann den „Stuttgarter Nachrichten“ (Montag). Als Grund nannte er den jüngsten Beschluss der Landesverkehrsminister.

Diese hatten sich einstimmig dafür stark gemacht, den Verfall von Straßen, Bahnstrecken und Kanälen mit Hilfe zusätzlicher Milliarden vom Bund und der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen zu stoppen. Die CSU-Forderung einer Pkw-Maut für Ausländer hatten sie zwar nicht völlig verworfen, sie müsse aber auf Vereinbarkeit mit dem EU-Recht überprüft werden.

Wer schnell sein will, muss blechen

Warum Re-Import?

Weils billiger ist. Bis zu 30 Prozent sparen Neuwagenkäufer, wenn sie das Fahrzeug über einen freien Händler als Re-Import bestellen. Möglich ist dies, weil die Hersteller in den Ländern der Europäischen Union eine flexible Preispolitik betreiben.

Vorteile

Durch einen Re-Import kann beispielsweise der Nettopreis eines Fahrzeugs aus deutscher Produktion in Italien mehrere tausend Euro unter dem Verkaufspreis beim Vertragshändler hierzulande liegen. Außerdem sind andere Paket-Zusammenstellungen bzw. Ausstattungs-Zusammenstellungen in unterschiedlichen Ländern üblich, die für den Käufer von Vorteil sein können. Kunden sollten sich vom Anbieter alle Details lückenlos dokumentieren zu lassen.

Gibt's Unterschiede?

Ja. Es kann zum Teil sogar an wichtiger Ausstattung mangeln, erklärt der TÜV Nord. Re-Importe sind oft landestypisch ausgestattet, deshalb können zum Beispiel Sicherheitssysteme wie Airbags oder ESP fehlen. Danach sollten Kunden auf jeden Fall beim Händler fragen. Müssen diese entsprechend der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) nachgerüstet werden, wirds teuer. In Streitfällen darf der Re-Import-Käufer außerdem keine besondere Kulanz in der deutschen Markenhändler-Werkstatt oder beim Hersteller erwarten.

Strafen

Verstöße gegen die Maut-Regelungen können teuer werden. In der Slowakei ist beispielsweise eine Strafe bis zum Zehnfachen des Jahresvignetten-Preises möglich: 500 Euro. Slowenien kann bis zu 800 Euro kassieren, wenn Autofahrer nicht sofort 150 Euro Bußgeld zahlen. Auch Österreich versteht bei Mautprellern keinen Spaß. Hier wird eine Ersatzmaut von 120 Euro fällig. Zahlt ein Autofahrer nicht sofort, können Bußgelder mindestens 300 Euro kosten. Die Schweiz verlangt den Preis einer Jahresvignette und 70 Euro zusätzlich.

Er selbst wolle nach dem Beschluss seinen Plan einer entfernungsabhängigen Abgabe ebenfalls nicht weiterverfolgen, sagte Hermann. „Alles andere wäre unsolidarisch und politisch nicht sinnvoll.“

Von

dpa

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Schlitten

06.10.2013, 23:21 Uhr

O-Ton : Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann hält die Debatte um eine Pkw-Maut für erledigt.

- das letzte Wort hat aber Horstl-Ludwig ! Nicht so ein Provinz-Fürstl aus dem Schwabenland !

rainer07

06.10.2013, 23:54 Uhr

Typisch für Rot/Grüne Politik! Konfliktscheu in Europa. Nur ja nicht im Interesse Deutschlands handeln, bei den Eurobonds vertreten die ja auch nicht die deutschen Interessen! Es ist nicht mehr zu akzeptieren das wir überall löhnen müßen und Resteuropa hier umsonst durch rauscht!!

Account gelöscht!

06.10.2013, 23:56 Uhr

Typisch für Rot/Grüne Politik! Konfliktscheu in Europa. Nur ja nicht im Interesse Deutschlands handeln, bei den Eurobonds vertreten die ja auch nicht die deutschen Interessen! Es ist nicht mehr zu akzeptieren das wir überall löhnen müßen und Resteuropa hier umsonst durch rauscht!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×