Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2016

17:55 Uhr

Debatte um die Erbschaftsteuer

Bund und Länder reden wieder über umstrittene Reform

Zur festgefahrenen Reform der Erbschaftsteuer werden wieder Gespräche geführt. Gelingt dem Vermittlungsausschuss bis Ende September kein Kompromiss, will sich das Bundesverfassungsgericht erneut mit der Steuer befassen.

Die Erbschaftsteuerreform sei Aufgabe der Politik und nicht des Verfassungsgerichts, so Nordrhein-Westfalens Finanzminister. dpa

Norbert Walter-Borjans

Die Erbschaftsteuerreform sei Aufgabe der Politik und nicht des Verfassungsgerichts, so Nordrhein-Westfalens Finanzminister.

BerlinDer Bund und die Länder nehmen kurz vor den entscheidenden Sitzungen des Vermittlungsausschusses den Gesprächsfaden über die festgefahrene Reform der Erbschaftsteuer wieder auf. Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) dämpfte allerdings am Mittwoch die Erwartungen: „Es war gut, dass wir miteinander gesprochen haben, aber für besonderen Optimismus gibt es noch keinen Anlass“, sagte er Reuters.

Zuvor hatte er in Berlin mit seinen Kollegen aus Bayern und Schleswig-Holstein, Markus Söder (CSU) und Monika Heinold (Grüne), sowie Vertretern des Bundesfinanzministeriums und der Unions-Fraktion über Modelle zur Neuregelung der Privilegien für Unternehmenserben beraten.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die bisher geltenden Bedingungen für eine bis zu einhundertprozentige Verschonung von Firmenerben als zu weitreichend gekippt und eigentlich eine Reform bis zum 30. Juni angemahnt. Die bereits im Bundestag verabschiedete Reform hatte der Bundesrat aber an den gemeinsamen Vermittlungsausschuss der beiden Parlamentskammern überwiesen, der kommende Woche über die Reform beraten will. Gelingt bis Ende September auch dort kein Kompromiss, will sich das Gericht erneut mit der Steuer befassen. Dann könnten die Richter die bisherigen Privilegien endgültig kippen oder selbst neue Grenzen für die Verschonung von Firmenerben ziehen.

Steuerwahlkampf: Dieses Mal ist alles anders

Steuerwahlkampf

Premium Dieses Mal ist alles anders

Politikerversprechen gelten bis 18 Uhr am Wahltag? In Zeiten gesunder Etats gilt das bei der kommenden Bundestagswahl nicht mehr: 2017 gibt es gute Gründe, den Wahlkämpfern zu vertrauen. Ein Kommentar.

Walter-Borjans sagte weiter, die informelle Runde sei sich einig gewesen, dass die Reform Aufgabe der Politik und nicht des Verfassungsgerichts sei. An dem Treffen hatten auch der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Michael Meister, und der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Michael Grosse-Brömer, teilgenommen.

Während die CSU in den Verhandlungen auf möglichst weitgehende Privilegien für Firmenerben pocht, warnen die von SPD und Grünen regierten Bundesländer davor, erneut in Karlsruhe zu scheitern. Gegen sie kann im Bundesrat keine Mehrheit zustande kommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×