Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2014

20:27 Uhr

Demonstrationsauflagen

Beschwerde zu Anti-Islamismus-Demo abgewiesen

Die Anti-Islamismus-Demo am Samstag darf unter Auflagen stattfinden, die Organisatoren hatten Beschwerden gegen drei der 16 Beschränkungen eingelegt. Das Oberverwaltungsgericht wies die Beschwerde nun zurück.

Das Verwaltungsgericht Hannover hat die geplante Anti-Islamismus-Demonstration mit Auflagen genehmigt. dpa

Das Verwaltungsgericht Hannover hat die geplante Anti-Islamismus-Demonstration mit Auflagen genehmigt.

HannoverDas Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat am Freitagabend eine Beschwerde der Organisatoren der Anti-Islamismus-Demo in Hannover gegen Demonstrationsauflagen zurückgewiesen. Die Beschränkungen gegen die Kundgebung seien rechtens, sagte ein Sprecher des Gerichts.

Zuvor hatte das Verwaltungsgericht Hannover einen Eilantrag der Organisatoren abgewiesen. Diese hatten gegen 3 von 16 Auflagen geklagt. Dabei ging es unter anderem um das Auftrittsverbot für die Band „Kategorie C“ und die Vorlage eines genauen Ablaufplans der Demonstration, zu der am Samstag mehrere Tausend Hooligans und Rechte erwartet werden.

Ausschreitungen bei Demonstration: Hooligans randalieren bei Marsch gegen Islamisten

Ausschreitungen bei Demonstration

Hooligans randalieren bei Marsch gegen Islamisten

Der Name ist Programm, die Einstellung extrem aggressiv: Die Gruppe „Hooligans gegen Salafisten“ marschiert in Köln auf, hetzt gegen Migranten, greift Polizisten an. Diese müssen sich mühen, die Situation zu beruhigen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×