Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

15:33 Uhr

Deniz Yücel

Gabriel setzt sich für inhaftierten Journalisten ein

Außenminister Gabriel soll bei seinem türkischen Kollegen die Betreuung des inhaftierten Deniz Yücel durch die deutsche Botschaft gefordert haben. Ministerpräsident Yildirim hat sich persönlich bei Merkel gemeldet.

Der deutsch-türkische Journalist sitzt in türkischer Untersuchungshaft. dpa

Deniz Yücel

Der deutsch-türkische Journalist sitzt in türkischer Untersuchungshaft.

BerlinBundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die türkische Regierung erneut aufgefordert, der deutschen Botschaft die Betreuung des in Istanbul inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel zu ermöglichen. Der Minister habe am Dienstag Kontakt mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu in dieser Angelegenheit gehabt, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Mittwoch in Berlin. Cavusoglu habe zugesagt, „sich der Sache anzunehmen“.

Nach Angaben des Auswärtigen Amts hat der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim Bundeskanzlerin Angela Merkel die sogenannte konsularische Betreuung für Yücel persönlich zugesagt. Dabei geht es vor allem darum, angemessene Haftbedingungen sicherzustellen. Die Türkei ist nicht dazu verpflichtet, sie zu gewähren, weil der „Welt“-Korrespondent Yücel nicht nur deutscher, sondern auch türkischer Staatsbürger ist.

Vor zwei Wochen hatte ein Haftrichter in Istanbul nach 13 Tagen Polizeigewahrsam Untersuchungshaft für Yücel angeordnet. Diese kann fünf Jahre dauern, bis es zur Freilassung oder zum Prozess kommt. Yücel wird Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Volksverhetzung vorgeworfen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×