Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2004

20:57 Uhr

Der ehemalige Hamburger Innensenator sucht neue Partei.

Schill will bei Bürgerschaftswahl antreten

Der frühere Hamburger Innensenator Schill will mit seinen letzten Getreuen an der kommenden Bürgerschaftswahl teilnehmen. Seine bisherigen Parteikollegen warnte er vor der Verwendung seines Namens.

HB BERLIN. Der frühere Hamburger Innensenator Ronald Schill will auf jeden Fall an der Bürgerschaftswahl in Hamburg teilnehmen. Mit welcher Formation dies geschehen werde, werde er am Montag bekannt geben, sagte er dem «Hamburger Abendblatt». Es werde sich nicht um eine Wählervereinigung handeln, sagte Schill. Dagegen schloss er nicht aus, dass er als Spitzenkandidat der PRO-Mark-Partei von Bolko Hoffmann antreten könnte. Möglich sei aber auch eine ganz neue Formation. Seine ehemaligen Parteifreunde von der Partei Rechtstaatlicher Offensive warnte er, im Wahlkampf oder auf den Wahlzetteln seinen Namen zu verwenden. Die Partei war als Schill-Partei bekannt geworden. Sollte dies doch geschehen, sei das eine unglaublichen Irreführung der Wähler, die die Wahl anfechtbar mache, sagte Schill.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×