Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2017

12:29 Uhr

Der Krieg im Internet

BGH stärkt Rechte zur Abwehr von Cyberangriffen

Der Bundesgerichtshof stärkt die Rechte der Bundesregierung im Kampf gegen Cyberangriffe. Demnach dürfe die Regierung grundsätzlich IP-Adressen speichern, welche eine Strafverfolgung ermöglichen würde.

Der BGH in Karlsruhe stärkte mit dem Entschluss die Rechte der Bundesregierung im Kampf gegen Cyberangriffe. Reuters

Bundesgerichtshof

Der BGH in Karlsruhe stärkte mit dem Entschluss die Rechte der Bundesregierung im Kampf gegen Cyberangriffe.

KarlsruheDie Bundesregierung darf grundsätzlich die IP-Adressen speichern, unter denen Nutzer ihre Internetportale aufrufen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag und stärkte damit angesichts von Cyberangriffen das Abwehrrecht von Online-Mediendiensten. Die Speicherung ermöglicht im Falle von Cyberattacken die Strafverfolgung, denn die IP-Adressen können über den Provider einem Nutzer zugeordnet werden, so dass der identifiziert werden kann. Allerdings hat die beklagte Bundesregierung eine Begründungspflicht, warum die Speicherung der Nutzerdaten für die generelle Funktionsfähigkeit des Onlinedienstes notwendig ist. (AZ: VI ZR 135/15)

Damit hat die Unterlassungsklage des Piraten-Politikers Patrick Breyer gegen die Bundesregierung nur noch geringe Erfolgsaussicht. Der BGH verwies den Fall an das Landgericht Berlin zurück. Das muss nun prüfen, ob die Registrierung und Speicherung notwendig und verhältnismäßig ist. Der BGH betont in seiner Entscheidung aber den hohen Stellenwert der Abschreckung. "Dabei werden auch die Gesichtspunkte der Generalprävention und der Strafverfolgung gebührend zu berücksichtigen sein", sagte der Vorsitzende Gregor Galke in der Urteilsverkündung.

Start der Einheit: Die neuen Cyberkrieger der Bundeswehr

Start der Einheit

Die neuen Cyberkrieger der Bundeswehr

Das Cyberkommando der Bundeswehr ist ab sofort einsatzbereit – bis 2021 soll die Zahl seiner Soldaten von 260 auf 13.500 steigen. Die neue Einheit bewegt sich allerdings auf rechtlich unsicherem Terrain.

Die Klage beschäftigt bereits seit 2008 die Gerichte. Der BGH schaltete 2014 auch den Europäischen Gerichtshof ein. Der verlangte 2016 eine europarechtskonforme und damit einschränkende Auslegung des deutschen Telemediengesetzes (TMG). Danach ist die Speicherung und Verwertung der dynamischen IP-Adressen auch ohne Zustimmung des Nutzers erlaubt, wenn das für die Funktionsfähigkeit der Dienste erforderlich ist. Es muss im Einzelfall eine Abwägung mit dem Schutz personenbezogener Daten des Nutzers geben.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

16.05.2017, 14:27 Uhr

"Es muss im Einzelfall eine Abwägung mit dem Schutz personenbezogener Daten des Nutzers geben."

Also wird immer gespeichert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×