Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Der neue Bundespräsident und seine Vorgänger

Gauck übergibt sein Amt an Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier ist ab sofort das neue deutsche Staatsoberhaupt. Vor ihm gab es bereits elf Bundespräsidenten, die die Republik prägten. Eine Übersicht über „Bürgerpräsident“, „Mister Bundesrepublik“ und Co.

  • zurück
  • 1 von 12
  • vor
Im Berliner Schloss Bellevue hat der bisherige Bundespräsident Joachim Gauck (rechts), begleitet von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (links), sein Amt an Frank-Walter Steinmeier übergeben, der von seiner Frau Elke Büdenbender begleitet wurde. Nach fünf Jahren ist Gaucks Amtszeit am 18. März 2017 zu Ende gegangen. Am Mittwoch wird der frühere Außenminister vor Bundestag und Bundesrat vereidigt. Er folgt auf... AFP; Files; Francois Guillot

Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist ab sofort deutscher Bundespräsident

Im Berliner Schloss Bellevue hat der bisherige Bundespräsident Joachim Gauck (rechts), begleitet von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (links), sein Amt an Frank-Walter Steinmeier übergeben, der von seiner Frau Elke Büdenbender begleitet wurde. Nach fünf Jahren ist Gaucks Amtszeit am 18. März 2017 zu Ende gegangen. Am Mittwoch wird der frühere Außenminister vor Bundestag und Bundesrat vereidigt. Er folgt auf...

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Der erste Bundespräsident (r.) verschafft dem Amt Profil und dem neuen Staat Ansehen im Ausland. Bekannt ist er für seine Menschlichkeit, Selbstironie und seinen Humor. picture alliance

Theodor Heuss (1949-59, FDP)

Der erste Bundespräsident (r.) verschafft dem Amt Profil und dem neuen Staat Ansehen im Ausland. Bekannt ist er für seine Menschlichkeit, Selbstironie und seinen Humor.

Bild: picture alliance

Der Sauerländer (r.) erwirbt sich vor allem Verdienste als Besucher und Fürsprecher der Entwicklungsländer. picture alliance

Heinrich Lübke (1959-69, CDU)

Der Sauerländer (r.) erwirbt sich vor allem Verdienste als Besucher und Fürsprecher der Entwicklungsländer.

Bild: picture alliance

Der frühere Innenminister (l.) setzt sich für die Nähe zwischen Staatsoberhaupt und Volk ein. Wegen seiner Arbeit mit Randgruppen wird er als „Bürgerpräsident“ bezeichnet. picture alliance

Gustav Heinemann (1969-74, SPD)

Der frühere Innenminister (l.) setzt sich für die Nähe zwischen Staatsoberhaupt und Volk ein. Wegen seiner Arbeit mit Randgruppen wird er als „Bürgerpräsident“ bezeichnet.

Bild: picture alliance

„Mister Bundesrepublik“ ist wegen seiner „rheinischen Frohnatur“ populär. Seine Amtszeit wird überschattet von der Terrorwelle der Roten Armee Fraktion (RAF). dpa

Walter Scheel (1974-79, FDP)

„Mister Bundesrepublik“ ist wegen seiner „rheinischen Frohnatur“ populär. Seine Amtszeit wird überschattet von der Terrorwelle der Roten Armee Fraktion (RAF).

Bild: dpa

Der aus Bremen stammende Jurist (2. v. r.) ist anfangs Feindseligkeiten wegen seiner früheren Mitgliedschaft in der NSDAP ausgesetzt. Später wird er als wandernder Präsident populär. picture alliance

Karl Carstens (1979-84, CDU)

Der aus Bremen stammende Jurist (2. v. r.) ist anfangs Feindseligkeiten wegen seiner früheren Mitgliedschaft in der NSDAP ausgesetzt. Später wird er als wandernder Präsident populär.

Bild: picture alliance

Der erste gesamtdeutsche Präsident (hier im Gespräch mit Queen Elisabeth II.) beeinflusst wie kaum ein anderer mit seinen Reden das politische Klima. Unvergessen ist, dass er den 8. Mai 1945, als der Zweite Weltkrieg endete, einen „Tag der Befreiung“ nennt. dpa

Richard von Weizsäcker (1984-94, CDU)

Der erste gesamtdeutsche Präsident (hier im Gespräch mit Queen Elisabeth II.) beeinflusst wie kaum ein anderer mit seinen Reden das politische Klima. Unvergessen ist, dass er den 8. Mai 1945, als der Zweite Weltkrieg endete, einen „Tag der Befreiung“ nennt.

Bild: dpa

Der Ex-Verfassungsgerichtspräsident gilt zunächst als Ersatzlösung, gewinnt aber rasch an Profil. Mit Blick auf den Reformstau sagt er: „Durch Deutschland muss ein Ruck gehen.“ dpa

Roman Herzog (1994-99, CDU)

Der Ex-Verfassungsgerichtspräsident gilt zunächst als Ersatzlösung, gewinnt aber rasch an Profil. Mit Blick auf den Reformstau sagt er: „Durch Deutschland muss ein Ruck gehen.“

Bild: dpa

Der frühere NRW-Ministerpräsident tritt für das Zusammenleben von Deutschen und Ausländern ein. Als historisch gilt seine Rede vor dem israelischen Parlament, in der er um Vergebung für die Verbrechen des Holocaust bittet. dpa

Johannes Rau (1999-2004, SPD)

Der frühere NRW-Ministerpräsident tritt für das Zusammenleben von Deutschen und Ausländern ein. Als historisch gilt seine Rede vor dem israelischen Parlament, in der er um Vergebung für die Verbrechen des Holocaust bittet.

Bild: dpa

Der Ex-Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist der erste Seiteneinsteiger im Amt. In seiner zweiten Amtszeit tritt er wegen Kritik an seinen missverständlichen Äußerungen zum deutschen Afghanistan-Einsatz überraschend zurück. dpa

Horst Köhler (2004-10, CDU)

Der Ex-Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist der erste Seiteneinsteiger im Amt. In seiner zweiten Amtszeit tritt er wegen Kritik an seinen missverständlichen Äußerungen zum deutschen Afghanistan-Einsatz überraschend zurück.

Bild: dpa

Mit 51 Jahren ist er der bisher jüngste Bundespräsident, mit 598 Tagen auch der mit der kürzesten Amtszeit. Infolge einer Affäre um einen günstigen Hauskredit und kostenlose Urlaube bei befreundeten Unternehmern tritt er zurück. AFP; Files; Francois Guillot

Christian Wulff (2010-12, CDU)

Mit 51 Jahren ist er der bisher jüngste Bundespräsident, mit 598 Tagen auch der mit der kürzesten Amtszeit. Infolge einer Affäre um einen günstigen Hauskredit und kostenlose Urlaube bei befreundeten Unternehmern tritt er zurück.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Mit 72 Jahren tritt der Pfarrer und DDR-Bürgerrechtler als bisher ältestes Staatsoberhaupt sein Amt an. Schon vorher bekannt war er deutschlandweit vor allem als Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. dpa

Joachim Gauck (2012-17, parteilos)

Mit 72 Jahren tritt der Pfarrer und DDR-Bürgerrechtler als bisher ältestes Staatsoberhaupt sein Amt an. Schon vorher bekannt war er deutschlandweit vor allem als Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 12
  • vor

Weitere Galerien

Terroranschlag in Barcelona: Eine Stadt im Schockzustand

Terroranschlag in Barcelona

Eine Stadt im Schockzustand

Ausnahmezustand in Barcelona: Bei einem Terroranschlag sind mehrere Menschen getötet und verletzt worden. Ein Lieferwagen raste auf der Flaniermeile Las Ramblas in eine Menschenmenge. Die Menschen flüchteten in Panik.

Stone, Lawrence, Watson: Die bestbezahlten Schauspielerinnen der Welt

Stone, Lawrence, Watson

Die bestbezahlten Schauspielerinnen der Welt

Das „Forbes“-Magazin beleuchtet jährlich die Einkommen der Hollywood-Stars. Dabei werden Frauen und Männer getrennt aufgeführt, damit die Gehaltsunterscheide deutlich werden. Eine Menge Geld zu verdienen gibt es dennoch.

von Christopher Holletschek

Auckland, Toronto, Melbourne: Die lebenswertesten Städte der Welt

Auckland, Toronto, Melbourne

Die lebenswertesten Städte der Welt

Jährlich nimmt der „Economist“ zahlreiche Städte unter die Lupe, um die lebenswerteste Metropole zu finden. Bereits zum siebten Mal thront eine australische Stadt an der Spitze. Zwei deutschsprachige Städte überraschen.

von Christopher Holletschek

Promi-Immobilien: Der Luxus-Bungalow des Teenie-Sternchens

Promi-Immobilien

Der Luxus-Bungalow des Teenie-Sternchens

Vollausgestattetes Traumhaus in LA gesucht? Für 1,65 Millionen Dollar verkauft die Schauspielerin Ariel Winter ihren schicken Neubau in Sherman Oaks. Sie möchte sich noch mal vergrößern.

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Transfers und Gerüchte: Barca versucht es erneut bei Dembélé

Transfers und Gerüchte

Barca versucht es erneut bei Dembélé

Der FC Barcelona will mit Macht Ersatz für Superstar Neymar. Dafür decken die Katalanen den Transfermarkt mit Hunderten Millionen ein. Wunschkandidaten: Dembélé und Coutinho. Derweil will die Eintracht einen Boateng.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×