Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2014

16:41 Uhr

Derzeit keine strengeren Regeln

Koalition schont Banken bei riskanten Staatsanleihen

VonDietmar Neuerer

ExklusivSollen Staatsanleihen künftig als risikobehaftete Wertpapiere behandelt werden? Commerzbank-Chef Blessing meint ja – und greift damit eine Forderung der Bundesbank auf. Doch die Politik zögert mit strengeren Regeln.

Seit dem Schuldenschnitt Griechenlands 2012 steht das Staatsanleihe-Privileg in der Kritik. dpa

Seit dem Schuldenschnitt Griechenlands 2012 steht das Staatsanleihe-Privileg in der Kritik.

BerlinPolitiker von Union und SPD haben zurückhaltend auf die Forderung von Commerzbank-Chef Martin Blessing nach strengeren Regeln für Staatsanleihen reagiert. Gleichzeitig schlossen sie aber langfristig eine Eigenkapitalpflicht für Staatsanleihen nicht aus. „Die Risikogewichtung von Staatsanleihen würde jetzt krisenverschärfend wirken und sollte bei Bedarf langfristig in Angriff genommen werden“, sagte der Vize-Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, Handelsblatt Online. Vordringlicher seien „härtere Obergrenzen“ für die Verschuldung der Banken und eine generell höhere Eigenkapitalbasis. „Diese Schutzvorschriften sind im Interesse der Steuerzahler, werden aber vom Finanzsektor torpediert.“ Davon dürfe jetzt nicht abgelenkt werden, betonte Schneider.

Die finanzpolitische Sprecherin der Unions-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann (CDU), sagte mit Blick auf den Vorstoß Blessings, der im Handelsblatt (Montagausgabe) angeregt hatte, dass Banken Staatsanleihen ab 2019 schrittweise mit Eigenkapital unterlegen sollten: Auch hier gelte der Grundsatz Gründlichkeit gehe vor Schnelligkeit. „Wir sollten zunächst eingehend analysieren, welche Auswirkungen eine Eigenkapitalhinterlegung bei Staatsanleihen hätte“, sagte Tillmann Handelsblatt Online. „Erst wenn diese Ergebnisse vorliegen, sollte im Lichte der Faktenlage entschieden werden, welche gesetzlichen Änderungen sinnvoll und erforderlich sind.“

Die CDU-Politikerin betonte zudem, dass in den letzten Jahren viel erreicht worden sei, um das Finanzsystem insgesamt krisenfester zu machen und die Risiken für Banken zu begrenzen. Dazu gehörten höhere Eigenkapitalanforderungen und strengere Liquiditätsstandards sowie die Regelungen zur Trennung des risikoreichen Bankgeschäftes von den Einlagen der Kunden. „Damit sind wir mit der Regulierung aber noch nicht am Ende“, fügte Tillmann hinzu. „Neben der Vollendung der Bankenunion und der Regulierung der Schattenbanken steht auch noch die Frage der Eigenkapitalhinterlegung bei Staatsanleihen auf unserer Agenda, die wir schrittweise in den nächsten Jahren abarbeiten werden.“

Diese deutschen Banken überprüft die EZB

Großbanken

Commerzbank
Deka-Bank (Spitzeninstitut der Sparkassen)
Deutsche Bank
DZ-Bank (Spitzeninstitut der Volksbanken)
Hypo Real Estate Holding (Deutsche Pfandbriefbank)
SEB
WGZ Bank (2. Spitzeninstitut der Volksbanken)

Landesbanken

Bayerische Landesbank (BayernLB)
Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)
Landesbank Berlin (LBB)
Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)
Norddeutsche Landesbank (NordLB)
HSH Nordbank

Sparkassen/Genossenschaftsbanken

Deutsche Apotheker- und Ärztebank
Haspa Finanzholding (Hamburger Sparkasse)

Immobilienbanken

Aareal Bank
Münchener Hypothekenbank

Förderbanken

Landeskreditbank Baden-Württemberg
Landwirtschaftliche Rentenbank
NRW.Bank

Sonstige Institute

Volkswagen Financial Services Aktiengesellschaft
Wüstenrot & Württembergische

Commerzbank-Chef Blessing hatte seinen Vorstoß damit begründet, dass Banken bislang Staatsanleihen nicht mit Eigenkapital absichern müssten, weil diese Bonds als risikofreie Anlage gelten. Damit Banken nicht zu einseitig in Staatsanleihen ihres Heimatlandes investieren, schlägt Blessing nun Großkreditgrenzen vor. Auch im geplanten Stresstest der EZB könne man „einzelne Aspekte“ seiner Vorschläge für die Simulation von Stressszenarien heranziehen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.01.2014, 17:11 Uhr

Welches Interesse hätte die Politik sich selbst die Zinsen hoch zu jagen und damit Spielraum für Wohlfahrt und Geldumverteilung auf die eigenen Wähler zu begrenzen? Quatsch. Denn die Stabilität des Systems interessiert die Politik nicht, das ist langfristiger Quatsch. Gedacht wird in Legislaturperioden.

Frankrw

20.01.2014, 17:20 Uhr

Ja, leider läuft die gute Idee den Interessen der Politik entgegen, denn wer sonst würde die Finanzierung von Wahlversprechen auf Pump finanzieren?
Es ist nicht nur ein guter Gedanke um Risiken bei Banken zu vermeiden, sondern auch ein guter Gedanke die Staatsfinanzierung solider zu machen, aber den Spielraum mancher Politiker einengen. Dennoch, es solte sofort und nicht "irgendwann" umgesetzt werden!

muunoy

20.01.2014, 17:38 Uhr

Ist doch logisch. Was soll schon dabei heraus kommen, wenn Dealer und Junkie sich über Stoff unterhalten?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×