Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2012

19:52 Uhr

Designierter Bundespräsident

Gauck findet Linken-Beschattung in Ordnung

Die Gesprächsatmosphäre war freundlich, die Gegensätze aber riesig: Joachim Gauck besucht mit der Linken die einzige Bundestagsfraktion, die ihn nicht unterstützt - und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

Gauck besucht auch die Linken

Video: Gauck besucht auch die Linken

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinPräsidentschaftskandidat Joachim Gauck hält die umstrittene Beobachtung von Abgeordneten der Linken durch den Verfassungsschutz für legitim. Das machte der von Union, FDP, SPD und Grünen nominierte 72-Jährige am Dienstag bei seiner Vorstellung in der Linksfraktion nach Teilnehmerangaben deutlich. Allerdings habe sich der frühere Chef der Stasi-Akten-Behörde verwundert darüber gezeigt, welche Parlamentarier ins Visier des Inlands-Geheimdienstes geraten seien, hieß es.

Gauck selbst bestätigte, dass er in der Fraktion zu dem Thema befragt worden sei, wollte sich aber nicht näher dazu äußern. „Ich glaube nicht, dass meine Antwort jedem gefallen hat“, sagte er lediglich. Im Januar war bekanntgeworden, dass der Verfassungsschutz mindestens ein Drittel der Abgeordneten der Linken beobachtet. Das Bundesverfassungsgericht will noch in diesem Jahr über die Rechtmäßigkeit des Vorgehens entscheiden. Die Linke war von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als einzige der sechs im Bundestag vertretenen Parteien von der Suche nach einem Konsenskandidaten ausgeschlossen worden.

Als Reaktion darauf hatte die Linke die langjährige Nazi-Jägerin Beate Klarsfeld als eigene Kandidatin aufgestellt. Trotzdem lud die Fraktionsführung Gauck wie schon bei der letzten Bundespräsidentenwahl zur Vorstellung ein. Der frühere Stasi-Akten-Beauftragte wertete das als Zeichen des Respekts und der Aufmerksamkeit. Es sei für ihn selbstverständlich gewesen, die Einladung anzunehmen. Fraktionschef Gregor Gysi sagte, die Gesprächs-Atmosphäre sei „keineswegs unangenehm“ gewesen.

Die Linke wirft Gauck vor allem soziale Kälte, Sympathien für die Integrationsthesen von Thilo Sarrazin und die Unterstützung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr vor. Die Parteiführung geht davon aus, dass der ehemalige Chef der Stasi-Akten-Behörde keine einzige ihrer 125 Stimmen in der Bundesversammlung bekommt und Klarsfeld sogar einige Stimmen aus dem gegnerischen Lager erringen kann.

Die Kandidatin der Linken wird allerdings nicht nur von den Koalitionsfraktionen, sondern auch von der SPD geschnitten. „Ich habe mit Frau Klarsfeld telefoniert und ihr gesagt, dass die SPD-Fraktion festgelegt ist“, sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier am Dienstag. „Schauveranstaltungen jetzt in der Fraktion würden für keine Seite zur Erhöhung der Glaubwürdigkeit beitragen.“ Lediglich die Grünen haben sich bereiterklärt, die 73-Jährige in der Fraktion zu empfangen. Gauck besuchte am Dienstag auch den Schweriner Landtag. Die Kritik ehemaliger DDR-Bürgerrechtler an seiner Kandidatur bezeichnete er dabei als Meinung einer kleinen Minderheit. „90 Prozent meiner Weggefährten sind hingegen froh und glücklich“, sagte er. Unterstützung erfahre er von „Schwergewichten der Opposition in der DDR“, etwa Marianne Birthler, Ulrike und Gerd Poppe sowie Werner Schulz.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RobertSchumansErben

06.03.2012, 20:19 Uhr

Ach, lieber Herr Pfarrer, hätten Sie doch die Predigten nach wie vor bei ihrer Gemeinde -kostenfrei- übernommen. Die Zuhörer hätten es in ihrer eigenen Art gedankt. Sie müßten nicht die leeren Plätze zählen wollen, nur noch die Anwesenden.

Und falls sie nach wie vor der Auffassung sind, daß diejenigen in den Blockparteien der exDDR, welche in den "bürgerlichen" Parteien unterkamen, einen besseren Part abgeben, dann zähle ich Sie schon heute zu den systenrelevanten, alternativlosen Balanceakten einer BundeskanzlerIN, die nächstens bei ihrer Demontage mithelfen wird, sofern derer Stuhl dermaßen wackeln wird, sie selbst um die Macht gebracht wird.

Besser kann man ein demokratisches Amt nicht schädigen. Falls die Opposition Joachim Gauck dies durchgehen läßt, wird jede Ambition auf die eigenen Machtansprüche in die Mülltonne getreten, durch eigene Arroganz des Vereins. Chapeau bei soviel Selbstachtung zur eigenen Demontage.

Account gelöscht!

06.03.2012, 20:51 Uhr

DER muss sofort (!!!) als Bundespräsident zurücktreten!!!!

Ach, das ist der noch gar nicht? Dann hat die Forderung nach Rücktritt ja noch ein bißchen Zeit, aber IN EINEM HALBEN JAHR IST DER DRAN!!!!!

Ach, es ist so schön, Deutscher zu sein. Immer ein paar da, die man zum Rücktritt auffordern kann, imemr genug empörte Heuchler, die mitlaufen, wenn es gilt, Sündenböcke in die Wüste zu treiben.

luschdig

06.03.2012, 21:09 Uhr

"LARVE" hat eben eine spitzelseele.

einpharisäer von seines herrn gnaden dieser sekten jockel...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×