Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2011

09:06 Uhr

Deutsche Ausstiegspläne

Wulff nennt Atomausstieg "Jahrhundertaufgabe"

Bundespräsident Christian Wulff hat in Japan den Atomausstieg in Deutschland als „Jahrhundertprojekt“ bezeichnet - und sogar mit dem Plan zur Mondlandung verglichen.

Bundespräsident Wulff bei einer Ansprache in Japan. dpa

Bundespräsident Wulff bei einer Ansprache in Japan.

TokioBei der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Tsukuba-Universität in Tokio sagte Wulff am Dienstag, im Gegensatz zum amerikanischen „Man on the Moon Project“ der 60er-Jahre vollziehe sich die Energiewende in Deutschland in vielen kleinen Schritten. Dazu gehörten Fortschritte bei der Energieeffizienz, wo Japan Vorreiter sei.

Wulff wollte später am Tag die Provinz Fukushima besuchen, wo sich am 11. März nach Erdbeben und Tsunami die verheerende Reaktorkatastrophe ereignet hat. Vor der Universität sagte Wulff weiter, die Welt müsse sich die Begeisterungsfähigkeit für technische Neuerungen unbedingt erhalten, gleichzeitig aber, etwa bei der Stammzellenforschung, grundsätzliche Diskussionen um den Wert und die Würde menschlichen Lebens führen. Technischer Fortschritt müsse immer auch an ethischen Grundfragen gemessen werden. „Nicht alles, was technisch machbar ist, soll auch wirklich gemacht werden.“

Zum Verhältnis von Wissenschaft und Politik sagte Wulff, wissenschaftliche Expertise müsse gesellschaftliche und politische Willensbildung stets begleiten. Die Entscheidungsfindung selbst aber müsse bei den gewählten Volksvertretern liegen.

Die Katastrophe von Fukushima zeige, wie weitreichend die Folgen einer Verkettung mehrerer Ausfälle sein können. Deshalb müsse immer auch das „Undenkbare“ mitgedacht werden. Zugleich müsse Fortschritt mit Nachhaltigkeit einhergehen. Angesichts des Klimawandels werde deutlich, dass Wachstum künftig von immer höherem Ressourcenverbrauch abgekoppelt werden müsse.

Um den Zusammenhalt der Generationen nicht zu gefährden, dürfe die jetzige Generation nicht durch ein Leben auf Pump den Wohlstand der Zukunft verbrauchen. „Das gilt für unsere private und staatliche Verschuldung, aber auch für unseren Umgang insgesamt mit den Ressourcen“, sagte Wulff.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.10.2011, 10:15 Uhr

Wulff sollte sich lieber dafür einsetzen, dass der Neubau von sicheren Kernkraftwerken der 3. und 4. Generation in Deutschland ermöglicht wird anstatt die große Abzocke der Bürger durch die Wind- und Solarmaffia voranzutreiben!

AufWiedersehen

25.10.2011, 10:55 Uhr

Ökodiktatur mit Transferunion - Gute Nacht!

karlosdallos

25.10.2011, 12:22 Uhr

Der ist mir auch keine Fünf Pfennig wert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×