Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2015

15:53 Uhr

Deutsche Expats

Jeder dritte Auswanderer mit Studienabschluss

Weit über drei Millionen Deutsche gelten als Auswanderer, weil sie dauerhaft im Ausland leben. Die meisten von ihnen haben gute Bildungsgrundlagen, um dort ihre Berufsziele zu verwirklichen, sagt die OECD.

Lastwagen eines Umzugsunternehmens: Auswanderer haben ein höheres Bildungsniveaus. dpa

Umzug mit dem LKW

Lastwagen eines Umzugsunternehmens: Auswanderer haben ein höheres Bildungsniveaus.

Berlin/ParisWer Deutschland für längere Zeit oder für immer den Rücken kehrt, tut dies meist gut vorbereitet: Etwa jeder dritte deutsche Auswanderer hat einen Studienabschluss vorzuweisen, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem am Montag veröffentlichten Report „Talente im Ausland“ feststellt.

„Das Bildungsniveau der Auswanderer ist hoch und steigt in der Tendenz sogar noch an“, heißt es in der Studie. „1,4 Millionen von ihnen haben Abitur und/oder Berufsausbildung, weitere 1,2 Millionen verfügen über ein abgeschlossenes Studium.“ 46.000 deutsche Emigranten hatten laut Report sogar einen Doktortitel.

Nach den derzeit aktuellsten OECD-Zahlen lebten 2011 etwa 3,4 Millionen Deutsche in einem anderen OECD-Land, die meisten davon in den USA (rund 1,1 Millionen), Großbritannien und der Schweiz (je 270.000). Damit stellte Deutschland die fünftgrößte Auswanderergruppe in der OECD hinter Mexiko, Großbritannien, China und Indien. Mit 140.000 Emigranten sei die jährliche Auswanderung aus Deutschland in jüngster Zeit „auf hohem Niveau stabil“, hieß es.

Vor allem durch einen hohen Anteil an gut gebildeten Frauen stieg die Zahl der hoch qualifizierten Auswanderer im vergangenen Jahrzehnt um 40 Prozent. „Betrachtet man das überdurchschnittliche Bildungsniveau vieler Auswanderer, so verwundert es nicht, dass Karriere-Erwägungen den Hauptgrund für den Wegzug aus Deutschland bilden“, schreibt die OECD. Generell seien auswanderungswillige Deutsche mit ihrem Leben hierzulande weniger zufrieden als Landsleute ohne solche Absichten.

Die OECD-Ergebnisse entsprechen überwiegend einer im März veröffentlichten Studie des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) und der Uni Duisburg-Essen. Demnach sind für etwa zwei von drei Befragten neue Berufs- und Lebenserfahrungen der Hauptgrund, ihrem Heimatland den Rücken zu kehren.

Ein höheres Einkommen im Ausland erhoffen sich 46,9 Prozent, 41,4 Prozent nennen Unzufriedenheit mit dem Leben in Deutschland als Antrieb. Hauptziele deutscher Auswanderer waren laut der von der Stiftung Mercator geförderten Studie zwischen 2004 und 2013 die Schweiz (209.000), die USA (136.000) und Österreich (109.000). Akademiker und Führungskräfte seien jeweils stark überrepräsentiert, hieß es auch in der SVR-Studie.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hasso Müller

01.06.2015, 17:29 Uhr

Unsere tollen Politiker müßten eigentlich alles tun, um diese Auswanderer nach Deutschland zurückzuholen, stattdessen holen wir Menschen aus den primitivsten Regionen dieser Welt (Afrika, naher mittlerer Osten, Balkan). Und 3 Millionen sind arbeitslos. Wer kann das verstehen ?

Herr Peter Spiegel

01.06.2015, 17:39 Uhr

Herr Hasso Müller@
das stimmt nicht, meine Regierung sagt das sind Facharbeiter und die bringen 3000 Teuronen im Jahr, insbesondere die 600 Eselstreiber für Berlin.

Herr Hasso Müller

01.06.2015, 18:15 Uhr

"die meisten davon in den USA (rund 1,1 Millionen), Großbritannien und der Schweiz (je 270.000). " Diese Zahlen dürften weit überhöht sein. Realistisch sind etwa USA 500-600 Tsd, GB 100-150 Tsd, CH 250 Tsd. Besonders in die CH ziehen viele Deutsche, weil sie da noch mehr verdienen können. Ich habe eine Statistik von 2009, danach lebten ca. 500 Tsd. Passdeutsche in den USA, 2 Jahre später 1,1 Mill. ? Das ist unmöglich. Dennoch verlassen jährlich etwa 20 Tsd. Deutsche mehr unser Land als zurückkommen. Und das ist schon problematisch. Wir haben ca. 3 Mill. offizielle Arbeitslose, viele (vielleicht 1 Mill.) davon gutausgebildet, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn die weggehen. Und die Wirtschaft klagt über den angeblichen Fachkräftemangel. Dieser Trend muß endlich gestoppt werden. Wir müssen wieder qualifizierte Landsleute zurückholen.
@Herr Spiegel
netter Humor. Wenn die Sache nicht so ernst wäre, könnte man darüber lachen. Wir kennen ja das Märchen von den Fachkräften aus Afrika.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×