Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2012

13:51 Uhr

Deutsche Pflegestudie

Wenn das Pflegeheim zum Gefängnis wird

Der neue Qualitätsbericht zur Pflege in Deutschland ist ernüchternd.140.000 Menschen werden in deutschen Pflegeheimen im Bett oder im Rollstuhl festgehalten. Und das ist noch nicht alles.

Eine Frau geht in einem Altenheim  mit ihrem Rollator in ihr Zimmer. dpa

Eine Frau geht in einem Altenheim mit ihrem Rollator in ihr Zimmer.

BerlinHunderttausende Bewohner von Pflegeheimen in Deutschland werden nicht ausreichend gepflegt. Rund 140.000 Menschen werden mit Gittern oder Gurten im Bett oder Rollstuhl festgehalten. Bei 14.000 von ihnen fehlt die dafür vorgeschriebene richterliche Anordnung. Das teilten die Krankenkassen am Dienstag bei der Vorlage ihres neuen Qualitätsberichts zur Pflege in Deutschland mit. Kassenverbands-Vorstand Gernot Kiefer forderte, die Häufigkeit solcher Freiheitseinschränkungen sehr deutlich zu reduzieren - und in jedem Fall den Rechtsweg einzuhalten.

Die Versorgung von Pflegebedürftigen in Deutschland mit Essen und Trinken hat sich in den vergangenen Jahren allerdings spürbar verbessert. Bei der Vermeidung von Druckgeschwüren der häufig bettlägerigen Pflegefälle gab es dagegen keinerlei Fortschritte, wie der am Dienstag in Berlin veröffentlichte 3. Pflege-Qualitätsbericht des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDS) ergab. Der 2007 veröffentlichte Vorläuferbericht hatte eine breite politische Debatte über die Qualität der Pflege ausgelöst.

Kommentar: In Würde altern statt nur verwahrt

Kommentar

In Würde altern statt nur verwahrt

Die Altenpflege darf sich nicht im Streit um Pflegestandards und Finanzierungsfragen erschöpfen. Es ist eine Pflicht der Gesellschaft und der Politik, Lösungen zu finden, damit Menschen würdevoll alt werden können.

Trotz der Verbesserungen im Vergleich zum Vorgängerbericht 2007 forderte der Medizinische Dienst der Kassen deutliche Verbesserungen in den Heimen. „Die Qualität der Pflege in Deutschland ist überwiegend gut“, sagte Geschäftsführer Peter Pick. „Jedoch wird in zentralen Versorgungsbereichen - Beispiel Ernährung, Dekubitus (Wundliegen) - eine relevante Gruppe von 20 bis 40 Prozent der Pflegebedürftigen nicht entsprechend den anerkannten Standards einer guten Pflege gepflegt.“ So hätten 47 Prozent der 700.000 Heimbewohner ein erhöhtes Risiko, sich wund zu liegen. In 41 Prozent dieser Fälle seien Versäumnisse beim Schutz davor festgestellt worden.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bjarki

24.04.2012, 17:03 Uhr

Ich bin selbst Deutscher und darf daher sagen: Was hier berichtet wird zeigt das Hauptproblem von uns Deutschen: Der negative Charakter, spürbar auch in Nachbarschafts -Kriegen, wie in keinem anderen Land.

susanne-sommer@hotmail.com

25.04.2012, 19:43 Uhr

Sehr g. bjarki - offensichtlich KEIN PFLEGPROFI .... hat doch nichts mit *deutsch *(SELBST) Problem zu tun!Bevor man so ein Kommentar abgibt - auch in andern Ländern spielt es sich so ab !!Es hat mit den KATASROPHALEN PFLEGESCLÜSSEL zu tun .... kritisiert man dies, bekommt man als Pflegekraft die KÜNDIGUNG! BIN SELBST fast 30 Jahre in der PFLEGE ... SALUTO Susanne Sommer exam.Krankenschwester

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×