Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2011

16:46 Uhr

Deutscher Bankentag

Wulff und Merkel warnen vor neuer Krise

Es war der erste Bankentag seit der Finanzkrise. Für Bundespräsident Wulff die Gelegenheit, Deutschlands Top-Bankern eine Standpauke zu halten. Und auch Kanzlerin Merkel nahm kein Blatt vor den Mund.

Wulff beim Bankentag in Berlin. Quelle: dpa

Wulff beim Bankentag in Berlin.

BerlinBundespräsident Christian Wulff hat den Banken die Leviten gelesen. Die Ursachen der Finanzkrise seien nicht beseitigt, warnte das Staatsoberhaupt am Donnerstag auf dem Deutschen Bankentag in Berlin: „Ohne einen grundlegenden Kurswechsel drohen neue Finanzkrisen.“ Noch eine Rettungsaktion mit Steuermilliarden könne sich der Staat nicht leisten. Auch Kanzlerin Angela Merkel warnte, die Institute könnten sich bei künftigen Finanzkrisen nicht auf neue Staatshilfen verlassen.

Die Branche räumte Fehler ein, warnte aber vor einer Überlastung ihrer Ertragskraft durch die Regulierungsoffensiven der Politik.

„Haben wir aus den Fehlern wirklich gelernt?“, fragte Wulff die versammelte deutsche Hochfinanz: „Mein Fazit lautet: Nein - weder haben wir die Ursachen der Krise beseitigt, noch können wir heute sagen: Gefahr erkannt - Gefahr gebannt.“ Er habe Zweifel, dass der mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 ausgelöste globale Schock dauerhaft nachwirke. „Manchmal scheint mir, dass dank der staatlichen Krisenmaßnahmen der Schreck bei vielen verflogen ist und die alten Verhaltensweisen zurückgekehrt sind.“ Die Krise habe die Politik an die Grenze ihrer Möglichkeiten gebracht. Eine so große, konzertierte Rettungsaktion sei nicht wiederholbar.

Bis Ende des vergangenen Jahres hatte der Staat zur Stützung wackelnder Banken Garantien von bis zu 400 Milliarden Euro und bis zu 80 Milliarden Euro an Eigenkapitalhilfen bereitgestellt.

Überall in Europa mussten sich die Regierungen schwer verschulden, um ihre Geldinstitute zu sichern. Das ist eine der Hauptursachen für die grassierende Schuldenkrise in der Euro-Zone.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Michel

31.03.2011, 16:59 Uhr

Unser Präsidialer Frührentner sollte mal schauen, wo die
öffentlich rechtlichen Banken und Kassen überall
das große Rad gedreht haben unter den beaufsichtigenden
Politikern seinesgleichen.

Aber beim Empfang von Lena wie Falschgeld mit einem Blumenstrauß herumstehen und um Publicity heischend
das ging auch schief.

Diese Schwiegersohngesicht bringt Deutschland nun wirklich nicht weiter

Alfred_H

31.03.2011, 17:21 Uhr

"Auch Kanzlerin Angela Merkel warnte, die Institute könnten sich bei künftigen Finanzkrisen nicht auf neue Staatshilfen verlassen."

Diese Schein-Drohung werden die Bankster müde belächeln. Bei jeder weiteren Krise werden die Politiker wieder genauso handeln. Bankenrettung auf Kosten des Steuerzahlers. Merkel hat ja noch nichtmal einen Versuch unternommen, den Banken neue Regeln aufzuerlegen oder Staatshilfen wieder zurückzuholen. Nichts anderes ist doch die Euro-Rettung. Oder hat da Frau Merkel auch gesagt, dass die Schuldenstaaten sich nicht auf weitere Hilfen verlassen können? Und selbst wenn sie es sagen würde, könnte ihr keiner auch nur ein Wort glauben. Auch hier wissen die Geldempfänger genauso wie die Bankster auch, dass der staatliche Geldhahn niemals abgedreht werden kann. Denn das würde unweigerlich zum Finanzkollaps führen. Frau Merkel und auch Herr Wulff führen den Großteil der verdummten Deutschen nur an der Nase herum. Es soll nach großer Standpauke sozusagen als Volksberuhigung aussehen. In Wahrheit wurde das Theaterstück garantiert unter der Leitung von Jo Acki so einstudiert. "Hör mal Jo. Ick muss dem dummen Volk zeigen, datt ick euch im Griff hab, obwohl ick euch nich im Griff hab. Kein Problem Angie. Halte uns mal vor versammelter Mannschaft eine Predigt. Wir tun dann alle so, als würden wir über deine Worte nachdenken. Und hinterher lädst du uns alle zu einer großen Sause ins Kanzleramt ein. Jute Idee, Jo. Ditt machen wa so wie de jesacht hast, wah."

IRR

31.03.2011, 17:24 Uhr

Oh mann, was nützt das ganze Gerede, wenn die Politik nicht endlich mal handelt.
Frau Merkel hat schon so viel gemeint und was ist passiert?
Und wenn sie sagt, bei der nächsten Krise wird alles anders, dann muss ich nur lachen. Noch ist doch die erste Krise nicht vorbei. Sie wird nur schön unter dem Teppich gehalten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×