Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2017

08:31 Uhr

Deutscher Gewerkschaftsbund

„Jede Form der Privatisierung unserer Autobahnen muss verhindert werden!“

Fernstraßen sollen vom Bund verantwortet werden. So will es die Bundesregierung und möchte deshalb eine eigene Gesellschaft gründen. Von den Gewerkschaften kommt Gegenwind. Sie sind gegen jede Form der Privatisierung.

Die Bundesregierung möchte eine eigene Gesellschaft gründen um die Fernstraßen demnächst dem Bund zu unterstellen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund ist gegen diese Planung und jede Form der Privatisierung der Autobahnen. Reuters, Sascha Rheker

Deutscher Gewerkschaftsbund

Die Bundesregierung möchte eine eigene Gesellschaft gründen um die Fernstraßen demnächst dem Bund zu unterstellen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund ist gegen diese Planung und jede Form der Privatisierung der Autobahnen.

BerlinDer Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dringt auf Änderungen an der geplanten Fernstraßengesellschaft des Bundes. „Jede Form der Privatisierung unserer Autobahnen muss verhindert werden“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Das Personal in den Straßenbauverwaltungen und die Arbeitsplätze müssen tarifvertraglich geschützt, die Planungskompetenzen der Länder müssen weiter genutzt werden.“

Am Donnerstag (ab 10 Uhr) möchte der DGB bei einem Workshop in Berlin über Chancen und Risiken der Fernstraßengesellschaft beraten. Dabei soll eine Resolution mit den Wünschen der Gewerkschaften vorgelegt werden.

„Trotz der Vorbehalte der Bundesländer, deren Änderungswünsche am Gesetzentwurf immerhin 70 Seiten umfassen, und ihrer eigenen Fachpolitiker, will die Koalition offenbar weiterhin eine Bundesinfrastrukturgesellschaft gründen“, sagte Körzell.

Mitte Dezember war im Bundeskabinett ein Gesetzespaket für die sogenannte Infrastrukturgesellschaft beschlossen worden. Damit soll die Verantwortung für die Autobahnen ab 2021 beim Bund gebündelt werden. Bislang sind die Bundesländer dafür zuständig.

CO2-Ausstoß: Dobrindt plant Förderung für klimaschonende Lkw

CO2-Ausstoß

Dobrindt plant Förderung für klimaschonende Lkw

Nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt soll noch in diesem Jahr ein befristetes Förderprogramm für klimaschonende Lkw anlaufen. Dafür stünden im Haushalt zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Laut dem Entwurf soll im Grundgesetz verankert werden, dass die künftige Gesellschaft im unveräußerlichen Eigentum des Bundes steht. Vorgesehen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). Die regionalen Töchter selbst sollen ebenfalls unverkäuflich dem Bund gehören.

Der DGB fordert dennoch, dass jede Beteiligung privater Geldgeber an der Gesellschaft und deren Regionalgesellschaften im Grundgesetz ausgeschlossen wird. So würden verdeckte Privatisierungen verhindert. Zudem sollten bestehende Stellen für die Zukunft garantiert und tariflich bezahlt werden.

Forderungen hat der Gewerkschaftsbund auch bei der Struktur der Baugesellschaft. „Zentralisierte Organisationen können ihr eigentliches Ziel verfehlen, wenn regionale Kompetenz fehlt“, heißt es in der DGB-Wunschliste. Die Länder müssten deswegen weiterhin für Planung, Bau, Erhalt und Betrieb der Bundesfernstraßen verantwortlich sein. Die Fernstraßengesellschaft solle zwischen Bundesministerium und Ländern vermitteln.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×