Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2012

17:40 Uhr

Deutscher Städtetag

Gemeinden kapitulieren bei Kita-Plätzen

Ab August kommenden Jahres haben Eltern von Kleinkindern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für den Nachwuchs. Die Gemeinden kapitulieren bereits jetzt und müssen sich auf teure Klagen einstellen.

Babys in einer Kita in Frankfurt an der Oder (Archiv). dpa

Babys in einer Kita in Frankfurt an der Oder (Archiv).

BerlinDer flächendeckende Ausbau von Kita-Plätzen ist nach Angaben des Deutschen Städtetags bis zum kommenden Jahr nicht mehr zu schaffen. Dessen Vertreter begründeten dies am Mittwoch in Berlin mit unerwartet hohen Bedarfszahlen für die Betreuung von unter Kindern unter drei Jahren. Ab 1. August 2013 haben Kleinkinder darauf einen Rechtsanspruch. Erwartet wird jetzt eine Klagewelle mit Schadenersatzforderungen.

In zusätzliche Bedrängnis kommen die Kommunen durch ein Urteil des Bundesfinanzhofs. Danach müssen auch kommunale Kitas Steuern zahlen. Sie unterlägen als gewerbliche Betriebe genauso der Pflicht zur Körperschaftssteuer wie private Anbieter, entschied das oberste deutsche Steuergericht in München. Mangels großer Gewinne der meisten Kitas dürften die praktischen Auswirkungen aber eher gering sein.

Zum Kita-Ausbau sagte der Vizepräsident des Städtetags, Heilbronns Oberbürgermeister Helmut Himmmelsbach, vielerorts liege der Betreuungsbedarf deutlich über den 39 Prozent eines Jahrgangs, von denen man lange ausgegangen sei. In einer Großstadt wie München zeichne sich eine Betreuungswunsch bei 66 Prozent der Eltern ab. Aber auch in ostdeutschen Städten, die traditionell mit Kitas gut versorgt sind, lägen die Anmeldungen erheblich höher als eingeplant - in Dresden inzwischen bei 50 Prozent.

Der Rechtsanspruch war 2008 von der großen Koalition gesetzlich verankert worden. Der Bund hat Ländern und Kommunen für den Ausbau bislang über 4,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Nach letzten Erhebungen auf Basis bisheriger Bedarfsschätzungen fehlten bundesweit noch rund 130 000 Plätze für Kleinkinder.

Porträt: Kristina Schröder, die Unbeliebte

Porträt

Kristina Schröder, die Unbeliebte

Die jüngste Ministerin im Bundeskabinett hat es schwer: Egal ob Betreuungsgeld oder Frauenquote, Kristina Schröder erntet viel Spott und Kritik. Auch die Auftritte rund um ihr Buch machten sie nicht gerade beliebter.

Der Städtetag schlug als Übergangslösung eine Teilung von Plätzen vor. „Viele Eltern wünschen sich für ihre Kinder lediglich eine Teilzeitbetreuung, vielfach werden aber Ganztagsplätze angeboten“, sagte Himmmelsbach nach dem Treffen mit 200 Amtskollegen aus dem ganzen Bundesgebiet. Mit einem solchen „Platzsharing“ könnten mehr Kinder betreut werden.

Das Steuerurteil gilt nach Angaben des Bundesfinanzhofs für alle städtischen Kitas, die bislang von der Steuer befreit waren (I R 106/10). Der Deutsche Städte- und Gemeindebund forderte den Gesetzgeber zum Handeln auf. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sagte: „Die Kommunen haben die gesetzliche Pflicht, Kinderbetreuung zu organisieren und anzubieten. Dies ist eine hoheitliche Aufgabe, die keine Steuerpflichten auslösen darf.“ Der Städtetag sieht durch die Entscheidung die bisher gängige Verwaltungspraxis bestätigt.

Im konkreten Fall war eine Kommune in Nordrhein-Westfalen vom Finanzamt aufgefordert worden, auf den geschätzten Jahresgewinn der städtischen Kindergärten von rund 5000 Euro insgesamt 291 Euro Körperschaftssteuer zu zahlen. Dagegen hatte die Stadt zunächst mit Erfolg vor dem Finanzgericht Düsseldorf geklagt.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Island

19.09.2012, 18:12 Uhr

Merkwürdig!

Wir wissen doch jedes Jahr genau wie viele deutsche Kinder geboren werden. Die Einwohnermeldeämter besitzen die genauen Zahlen!!

Wir haben genug „Öffentliche Bauten“ in unseren Bestand ansonsten kann uns die Evangelische und Katholische Kirche auch noch helfen (Gemeindezentren, Kirchen, Kindergärten etc.)

Wir haben also genug Räume und Geld zur Verfügung.

Dabei haben wir in der Vergangenheit gut ausgebildete „Erzieherinnen“ keine Perspektive geboten.

Diese sind entweder Arbeitslos oder sind in anderen Branchen tätig.

Das heißt wir haben also noch eine „stille Reserve“.

Trotzdem bieten wir nicht genug Kindertagestätten an?

Wohnen wir jetzt alle in Schilda?


Unternehmensberater

19.09.2012, 18:27 Uhr

man muss dieses unfähige Dreckspack von Politikern endlich vom Hof jagen, wie bei normalen Jobs auch
DAS IST ALTERNATIVLOS

Nachwuchs

19.09.2012, 18:43 Uhr

Bei den Kitas wird kapituliert? Warum haben wir genug Geld für Ausländer, EU und sonstige Unterstützung für die ganze Welt, außer für deutsche Kinder, unsere Zukunft???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×