Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2013

07:06 Uhr

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung

DIW erwartet höhere Steuereinnahmen

2014 könnte der Staat nach Berechnungen des DIW fünf Milliarden Euro zusätzliche Steuern einnehmen. Bundeswirtschaftsminister Rösler warnt vor milliardenschweren Wahlgeschenken.

2014 kann Deutschland mit bis zu fünf Milliarden Euro an zusätzlichen Steuereinnahmen rechnen. dpa

2014 kann Deutschland mit bis zu fünf Milliarden Euro an zusätzlichen Steuereinnahmen rechnen.

DüsseldorfDas Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht davon aus, dass der Staat dieses Jahr mit vier und 2014 mit fünf Milliarden Euro an zusätzlichen Steuereinnahmen rechnen kann. Dies berichtet das Handelsblatt (Mittwochausgabe) unter Verweis auf Berechnungen des DIW für die Zeitung.

Nach 600 Milliarden Euro im Vorjahr rechnet das DIW dieses Jahr für den Gesamtstaat mit 619 Milliarden Euro an Steuereinnahmen, 2014 sollen es sogar 643 Milliarden Euro sein Jahr. Das entspräche Zuwächsen von 3,2 und 3,9 Prozent.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) mahnte bereits die Union, sich von den wachsenden Steuereinnahmen nicht zu milliardenteuren Wahlgeschenken verleiten zu lassen. „Eine weitere massive Ausweitung sozialer Wohltaten wäre Gift für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland“, sagte Rösler dem Handelsblatt. Zentrale Aufgabe in den kommenden Jahren sei es, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands weiter zu stärken, um Arbeitsplätze und Wohlstand zu sichern. „Wir sind gut beraten, alles zu unterlassen, was diesem Ziel entgegensteht“, sagte Rösler.

Von

asr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Freidenker

18.09.2013, 11:19 Uhr

Dieses LÜGENINSTITUT mit ihren nutzlosen hochbezahlten Scheinwissenschaftlern gehört AUF DEN MÜLL ENTSORGT!!

proAfD

18.09.2013, 12:41 Uhr

Wer sollte den ausscheidenden Rösler noch ernst nehmen? Er hat nichts mehr zu sagen! Alle Zweitstimmen an die "echte" freie und demokratische AfD. Bei der FDP wären sie verloren.

Account gelöscht!

18.09.2013, 13:59 Uhr

Easy come, easy go!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×