Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2012

17:43 Uhr

Deutsches Jugendinstitut

Planlose Ganztagsschulen

VonBarbara Gillmann

Immer mehr Schüler gehen ganztags zur Schule. Allerdings fehlt es den Bildungseinrichtungen oft an guten Konzepten. Trotzdem wünschen sich Eltern mehr Angebote.

Unterricht in München. Viele Eltern sprechen sich für eine Ganztagsschule aus. dapd

Unterricht in München. Viele Eltern sprechen sich für eine Ganztagsschule aus.

BerlinDer Zahl nach hat sich das Angebot an Ganztagsschulen in Deutschland enorm verbessert: Heute gehen 28 Prozent der Schüler ganztags zur Schule, 2002 war es nur jeder zehnte. Es mangelt aber an Konzepten, was eine gute Ganztagsschule überhaupt ausmacht - das Potenzial, das in diesen Schulen steckt, wird bei weitem nicht genutzt. Dies ist das Fazit einer Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) für die Bertelsmann-Stiftung.

Die pädagogisch sinnvolleren Pflicht-Ganztagsschulen sind noch die große Ausnahme. Der Zahl nach hat sich das Angebot an Ganztagsschulen in Deutschland enorm verbessert: Heute gehen 28 Prozent der Schüler ganztags zur Schule, 2002 war es nur jeder zehnte. Es mangelt aber an Konzepten, was eine gute Ganztagsschule überhaupt ausmacht - das Potenzial, das in diesen Schulen steckt, wird bei weitem nicht genutzt. Dies ist das Fazit einer Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) für die Bertelsmann-Stiftung.

Als pädagogisch besonders wertvoll gilt Experten die „gebundene Ganztagsschule“, wo die Anwesenheit in der Regel bis 16 Uhr Pflicht ist, denn dort könnten Schüler intensiver gefördert werden. Zugang zu solchen Schulen - in Kanada, den USA, Schweden oder Australien der Normalfall - haben aber nur knapp 13 Prozent der Schüler. Um den Ausbau voranzutreiben, fordert Bertelsmann-Vorstand Jörg Dräger einen Rechtsanspruch auf Ganztagsschule.

Nachfrage ist da: Vier Fünftel der Eltern wollen Ganztagsschulen. Im Durchschnitt wünschen sich zwar nur ein Drittel eine verbindliche Ganztagsschule, unter den Eltern von Haupt- und Realschülern will jedoch die Hälfte ein Pflichtprogramm am Nachmittag. Derzeit variiert das Angebot sehr stark: Den höchsten Anteil an Ganztagsschülern hat Sachsen (73 Prozent), Hamburg und Thüringen liegen bei 50 Prozent. Am Ende der Skala liegt Bayern mit zehn Prozent. Das Saarland und Rheinland-Pfalz sind mit rund 20 Prozent nur wenig weiter. Allerdings haben sie ihr Angebot, ausgehend von einem Mini-Niveau, mehr als vervierfacht. Aus Niedersachsen und Hessen gibt es keine Daten.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.06.2012, 18:28 Uhr

Es mangelt aber an Konzepten, was eine gute Ganztagsschule überhaupt ausmacht
-------------
Es mangelt offenbar in Deutschland zunehmend an Konzepten an allen Ecken und Enden.
Eine Ganztagsschule, die nichts weiter ist, als Verwahrung braucht niemand.
Wenn die Kinder um 16 Uhr nach Hause gehen und dann noch lernen müssen und Hausaufgaben mache, ist lächerlich.
Deutschland bekommt nichts mehr hin.
Die Kuschelpädagogik rächt sich heute. Wer schon in der Schule nichts ordentliches mehr lernt, versagt logischerweise auch im Leben
Lehrer, die nichts können, Vorgesetze die nichts können.
Nicht können wird durch Arroganz übertüncht
Deutschland bekommt nichts mehr ordentlich hin, nicht mal einen Flughafen.
So ist es halt, wenn meist grüne Sozialisten in den Bundesländern dran sind. aber leider ist auch die CDU nicht mehr anders.
Deutschlad braucht wieder Leute die die Ärmel hochkrempeln, es anpacken und nicht nur rumlabern, dann klappt es auch wieder

Nachwuchs

10.06.2012, 19:36 Uhr

Dazu gehören auch gute Schulen mit den entsprechenden Ausstattung. In Berlin werden Neubauten/Anbauten errichtet mit Aufforderung, nur nicht für Behinderte. Diese müssen verachtet und draußen bleiben. Dies loben die Politiker dann noch als Erfolg und der Schulleiter ist stolz auf die Ausgrenzung!

hennes

11.06.2012, 15:40 Uhr

Ganztagsschule wie Knast, meine Tochter 9.Klasse geht aus Ganztagsgymnasium. Das Mittagessen aus der Billigstküche ungenießbar. Mal zum Bäcker gehen verboten, die Kinder dürfen das Gelände nicht verlassen. Förderunterricht gibt seit diesem Jahr in Mathe, am einzigen kurzen Tag nach dem Unterricht. Die Lehrer nutzen die Hausaufgabenstunde auch mal um das was im Unterricht nicht geschafft wurde mal schnell noch zu machen. Hausaufgaben dann zu Hause. Eine Hausaufgabenstunde fällt vor den Fremdsprachenunterricht, so wollten die Kinder diese Stunde nutzen zum Vokabeltraining und freiem Sprechen, der Aufsichtslehrer ist genervt davon, also verboten. Also ich denke die Möglichkeiten zur sinnvollen Ganztagsschule sind in Deutschland sehr begrenzt. Vor allem liegt es erst mal am Willen und Können der Lehrer sich auch mal anzupassen. Am Geld liegts auch weil für fast alle Arbeitsgemeinschaften die stattfinden die Kinder noch Geld für Material bezahlen müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×