Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2016

23:00 Uhr

Deutschland als Leitmarkt für G5

Dobrindt will bundesweit schnelleres Mobilfunknetz

Bundesminister Alexander Dobrindt hat sich einem Bericht zufolge hohe Ziele gesetzt: Wegen des hohen Datenverbrauchs benötige Deutschland ein flächendeckendes 5G-Mobilfunknetz, so der Politiker in einem Strategiepapier.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will bis 2025 alle Hauptverkehrswege und mindestens die 20 größten Städte in Deutschland mit 5G ausstatten. dpa

Alexander Dobrindt

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will bis 2025 alle Hauptverkehrswege und mindestens die 20 größten Städte in Deutschland mit 5G ausstatten.

BerlinDer für den Internetausbau zuständige Bundesminister Alexander Dobrindt will Deutschland einem Bericht zufolge zum ersten Staat mit einem flächendeckenden 5G-Mobilfunknetz machen. Das gehe aus einem Strategiepapier seines Ministeriums hervor, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstagausgabe) laut Vorabmeldung.

Der CSU-Politiker begründet sein Vorhaben demnach mit dem hohen Datenverbrauch, den etwa selbstfahrende Autos oder medizinische Anwendungen benötigen. Das 5G-Netz, das besonders schnelles Surfen ermöglicht, werde deswegen zu einer Schlüsseltechnik. "Wir wollen, dass Deutschland zum Leitmarkt für 5G wird und als erstes Land ein flächendeckendes 5G-Netz bereitstellt", heißt es dem Bericht zufolge in dem Papier. Bis 2025 sollten alle Hauptverkehrswege und mindestens die 20 größten Städte in Deutschland mit 5G ausgestattet werden.

Digitalisierung Deutschlands: Das ist Sigmar Gabriels 12-Punkte-Plan

Digitalisierung Deutschlands

Premium Das ist Sigmar Gabriels 12-Punkte-Plan

Dem Vizekanzler geht die Modernisierung Deutschlands nicht schnell genug. Mit einem Zwölf-Punkte-Programm legt er eine Strategie vor, wie die wirtschaftliche und gesellschaftliche Transformation gelingen kann.

Mit 5G sollen Daten zehnmal schneller fließen als beim Mobilfunk der vierten Generation, der auch unter LTE bekannt ist. Zudem sollen die Reaktionszeiten so weit schrumpfen, dass an das 5G-Netz angeschlossene Geräte ohne Verzögerung auf Eingaben reagieren.

Davor steht aber noch viel Entwicklungsarbeit. Eine weltweite Übereinkunft über die Details des Mobilfunkturbos gibt es noch nicht. Einzelne Länder wie Japan oder Südkorea preschen in der Zwischenzeit vor, um ihre Version von 5G in möglichst vielen Endgeräten unterzubringen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×