Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2012

06:05 Uhr

Deutschland-Dinner

Mit Saft die Wahl gewinnen

VonOliver Stock

In Stuttgart will ein Parteiloser Oberbürgermeister werden. Beim Deutschland-Dinner stellt sich Sebastian Turner den Fragen der Handelsblatt-Leser. Kann sich der freundliche Unternehmer auch in der Politik durchsetzen?

Beim Deutschland-Dinner stellt sich Sebastian Turner den Fragen der Handelsblatt-Leser.

Beim Deutschland-Dinner stellt sich Sebastian Turner den Fragen der Handelsblatt-Leser.

StuttgartOkay. Stuttgart ist eine wichtige Stadt. Mercedes, Porsche - alle da. Stuttgart hat auch manche Persönlichkeit in der Lokalpolitik hervorgebracht, die einen nationalen Glanz entfalteten. Manfred Rommel zum Beispiel, 22 Jahre stand er an der Spitze der Landeshauptstadt und verteidigte den Posten für die CDU. Aber wer weiß schon außerhalb der Stadtgrenzen, dass am 7. Oktober wieder Wahlen sind? Interessante sogar.

Mit Sebastian Turner tritt nämlich ein parteiloser Unternehmer gegen einen grünen Kandidaten an. Turner war mal Chef von 1600 Mitarbeitern bei der Werbeagentur Scholz & Friends. Er ist Stuttgarter, jedenfalls hier aufgewachsen, Sohn eines Beamten und ehemaligen Berliner Wissenschaftssenators. "Wir können alles außer Hochdeutsch", ist ein Spruch, den er sich zuschreiben darf, und der das Ländle jenseits seiner Grenzen so sympathisch gemacht hat.

Ihm ist das Kunststück gelungen, die Koalitionsverhandlungen schon vor der Wahl zu führen mit dem Ergebnis, dass CDU, FDP und die in Stuttgart und Umgebung erfolgreichen Freien Wähler sich auf ihn, den 46-jährigen, blonden, freundlichen Geschäftsmann mit randlosen Brille einigten, und ihn für sich aufstellten.

44 Prozent erreichen die drei Parteien derzeit rein rechnerisch - Turner hat damit Chancen, erster parteiloser Oberbürgermeister einer Landeshauptstadt zu werden. Einer also, der sich nicht festlegen will. Dem es egal ist, ob seine Ansichten als grün oder konservativ beschrieben werden. "Hauptsache", denkt er, "es ist meine Meinung."

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

PhilippQuandt

12.09.2012, 09:33 Uhr

Es scheint sich einzubürgern, dass man mit Getränken die Wahl zu gewinnen versucht. Ein anderer, ebenfalls parteiloser Kandidat, versucht sich mit Bier und illustriert Wege für Stuttgart, wie die Region mit dem Ende des Wachstum umgehen kann.
[...]

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Kommentare sind keine Werbeflächen

Weder für Ihren Blog noch für Ihre Website sollten Sie in den Kommentaren Werbung machen. Auch kommerzielle Inhalte anderer Anbieter und Werbung im Allgemeinen haben in den Diskussionen nichts zu suchen.“

(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

derwolf

12.09.2012, 13:25 Uhr

Wenn „Keine Ahnung“ zu haben die Voraussetzung ist, um in Stuttgart OB zu werden, dann ist Herr Turner mit Sicherheit der richtige Mann für diese Amt.

Wir könnten dann das Stuttgarter Rathaus abschaffen und eine IG / AG daraus machen. Dann noch schnell ein Schild gemalt "Großer Ausverkauf" und "Entsaftet Stuttgart" und alles wird Gut.

Unbekannt

12.09.2012, 16:17 Uhr

Was meist nicht erwähnt wird, was aber Herr Turner schon öffentlich ausgesprochen hat, ist die Tatsache, dass er eine "CDUnahe" Grundauffassung hat. Er mag zwar nicht Parteimitglied sein, unparteiisch ist er jedenfalls nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×