Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2017

10:33 Uhr

Deutschland

Flüchtlinge treiben Einwohnerzahl auf Rekord

Wegen der Zuwanderung leben in Deutschland so viele Menschen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Die Einwohnerzahl kletterte Ende 2016 auf rund 82,8 Millionen. Es gibt dennoch mehr Sterbefälle als Geburten.

In Deutschland leben rund 82,8 Millionen Menschen. dpa

Deutsche Einwohnerzahl steigt

In Deutschland leben rund 82,8 Millionen Menschen.

Berlin/WiesbadenIn Deutschland leben so viele Menschen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Die Einwohnerzahl kletterte Ende 2016 auf rund 82,8 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in einer ersten Schätzung mitteilte. Vor Jahresfrist waren es noch 82,2 Millionen. Der bisherige Höchststand lag Ende 2002 bei gut 82,5 Millionen Personen. Grund für die Entwicklung ist, dass mehr Menschen nach Deutschland kamen als abwanderten. Die Statistiker beziffern diesen sogenannten Wanderungssaldo auf mindestens 750.000. Er liegt - wegen der abebbenden Zahl von Flüchtlingen - unter dem Rekordergebnis aus 2015 von 1,1 Millionen.

Seit 2002 ging die Bevölkerung stetig zurück. Dies liegt vor allem daran, dass in Deutschland seit 1972 jährlich mehr Menschen sterben als geboren werden. Dieses sogenannte Geburtendefizit schätzen die Experten für 2016 auf etwa 150.000 bis 190.000. Um die Einwohnerzahl zu halten, ist Deutschland also auf Zuwanderung angewiesen. Diese legte ab 2011 spürbar zu. Denn damals ging die siebenjährige Übergangsfrist für die Arbeitnehmerfreizügigkeit nach der Ost-Erweitertung der EU von 2004 zu Ende. Die Folge: Vor allem viele Polen kamen nach Deutschland, um Arbeit zu suchen. Deshalb klettert die gesamte Einwohnerzahl seit 2012, zuletzt aber hauptsächlich wegen der vielen Flüchtlinge etwa aus Syrien oder afrikanischen Ländern.

Die Wirtschaft hofft, dass gut ausgebildete Zuwanderer den Fachkräftemangel in Deutschland abmildern können. Viele Flüchtlinge tun sich wegen fehlender Sprachkenntnisse und mangelnder Qualifikation allerdings noch schwer mit der Integration in den Arbeitsmarkt. Fachleute gehen auch davon aus, dass die starke Zuwanderung die zunehmende Alterung der Gesellschaft bestenfalls verlangsamen, aber nicht stoppen kann.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alessandro Grande

27.01.2017, 10:07 Uhr

Super, was Deutschland alles schafft Dank Voll-Loser Merkel. Wahnsinn. Nur kann man sich von den zahlen der Demografie nichts zu essen kaufen und diese neuen Millionen warden uns DAUERHAFT nur Geld kosten und Ärger bescheren.

Denn: Der Bund gab vordergründig 22 Mrd. für die weniger als 1 Mio. registrierten WIRTSCHAFTSFLÜCHTLINGE aus, und zwar für deren Unterkünfte, Taschengeld, Verpflegung und Klamotten. Die Kosten für Abgelehnte, jedoch Geduldete sowie die der Unregistrierten fehlen hier. Und allein das sind bereits fast 10 Prozent des Bundeshaushaltes 2016 von 316 Mrd. EUR und ein absoluter Wahnsinn.

Die Spitze des Eisberges kommt aber noch. Denn dazu kommen noch die Krankheitskosten für die Flüchtlinge, deren Tausende an Taxifahrten (weil die Fachkräfte ja unfähig sind, den ÖPNV zu benutzen und unwilling dazu) sowie die immensen Mehrausgaben für Sicherheit und ständige Einsätze und last but not least die Tätigkeit der Behörden für Verwaltung und zukünftig die Millionen an Nachziehenden.
Und das, liebes Handelsblatt, sind in Summe Beträge jenseits der 70 Mrd. EUR, wahrscheinlich nachhaltig an die 100 Mrd. EUR und damit fast ein Drittel des Bundeshaushaltes.
Ergo: Deutschland vögelt sich selbst dank Vollpfosten Merkel und das auch noch für Millionen aus den korrupptesten Ländern der Erde. Denn gerade gestern haben Sie, liebes Handelsblatt, die Liste der 200 korruptesten veröffentlich und ganz vorn waren darin Syrien, Pakistan, Iran, Irak, Afghanitan und fast alle Afrikas. Merkels Auswahl an Fachkräften ist somit wahrlich eine Prime Selection und wird uns helfen, ganz schnell auch an das Ende jeglicher Listen zu kommen.

Herr Wolfgang Trantow

27.01.2017, 10:12 Uhr

Flüchtling ? Einwohner? Ich denke Flüchtlinge sind nur kurzzeitig heir. Ansonsten Einwanderer um uns zu schädigen, auch nur kurzzeitig. Wenn also Fachleute, wie z.B. BER, warum weigern sich die Personen ihre Heimast auf zu bauen? Warum leben sie mit den Nachbarn nicht friedlich zusammen, nur weil der Islam = Tötet Andersgläubige, es befiehlt und dies sollen meine neuen Nachbarn sein? Warum will Frau Merkel also meinen Tod??

Herr Peer Kabus

27.01.2017, 10:34 Uhr

Zu den Kosten der „schutzsuchenden neuen Einwohner“ sind die der personellen Aufstockung im ÖD (Sachbearbeiter, Polizei, etc.) noch hinzuzurechnen – denn die kosten ebenfalls Steuergelder.

Statt die tatsächlichen Kosten offenzulegen, hat die elitäre Steuergeldverschwendungsvereinigung unter Führung dieser Merkel mit Steuererhöhungen begonnen.

Nur ein Beispiel : Die im Koalitionsvertrag festgeschriebene Steuerbefreiung für mit Autogas betriebene PKW`s entfällt aktuell. Und das trotz in 2016 gestiegener Steuereinnahmen – trotz enormer Zinseinsparungen für die Schulden- und Kostentreiber dieser abzuwählenden Regierung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×