Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2014

08:07 Uhr

„Deutschland-Saga“

Deutschstunde im angelsächsischen Zeitraffer

VonChristian Bartels

Altdeutsche Sprichworte, Goethe-Zitate und historische Genauigkeit: In seiner „Deutschland-Saga“ grenzt sich der britische Historiker Christopher Clark vom deutschen Historytainment ab – verteilt aber auch Seitenhiebe.

Autor des Bestsellers „Schlafwandler. Wie Europa in den Weltkrieg zog“: Der Historiker Christopher Clark moderiert die Dokumentation „Deutschland-Saga“. dpa - picture alliance

Autor des Bestsellers „Schlafwandler. Wie Europa in den Weltkrieg zog“: Der Historiker Christopher Clark moderiert die Dokumentation „Deutschland-Saga“.

BerlinDeutsche Nabelschau und Selbstbespiegelung - solche Vorwürfe werden hierzulande oft erhoben. Noch lieber aber lassen Deutsche sich von außen bespiegeln. Wer hört oder liest nicht gerne internationales, am besten wohl britisches Lob der deutschen Wirtschaft oder des deutschen Fußballs?

Insofern ist es ein geschickter Schachzug des ZDF, das im Sommer mit der unsäglich nicht bloß betitelten, sondern auch konzipierten und umgesetzten Show „Deutschlands Beste“ einen Tiefpunkt seiner Sendergeschichte erlebt hatte, seine „Deutschland-Saga“ Christopher Clark anzuvertrauen. Der Geschichtsprofessor lehrt an der University of Cambridge, ist Australier und spricht exzellent deutsch.

Sein Buch „Die Schlafwandler“, das die Schuld des Kaiserreichs am Beginn des Ersten Weltkriegs weniger betont als zuvor in Deutschland üblich, hat Feuilletondebatten ausgelöst und ist ein Bestseller. In der ersten von sechs 45-minütigen, fürs ZDF produzierten Folgen setzt Clark aber nicht vor 100, sondern vor Abermillionen Jahren an. Um seiner mit ganz leichtem Akzent formulierten Frage „Wie ist dieses schöne Land entstanden?“ nachzugehen, düst er mit roter Fliege um den Hals im roten Käfer-Cabrio vom Brandenburger Tor in eine Landschaft mit hohen Bergen und grünen Wiesen, die sich als Schwäbische Alb entpuppt.

Die digitale Welt von ARD und ZDF

Die digitale Welt von ARD und ZDF

Kurt Beck fordert die Einstellung von vier Digitalkanälen von ARD und ZDF und eine neue Kultur des Sparens. Er könnte sich vorstellen, dass ARD und ZDF zunächst ihre Infokanäle aufgeben und Phoenix als gemeinsamen Ereignis- und Dokumentationskanal stärken. Ein Überblick über die digitale Fernsehwelt der Sender.

Eins Extra

Tagesschau im Viertelstundentakt, Nachrichten rund um die Uhr, zumindest über weite Strecken des Tages. Vieles wird von den Dritten Programmen und der Tagesschau-Redaktion wiederverwertet, aber einen schnellen Überblick bietet Eins Extra allemal.

Eins Plus

Das Familienprogramm versteht sich als qualitativ „hochwertiges Service-Angebot“, das grundsätzliche Kenntnisse über wissenschaftliche, gesellschaftliche und ökonomische Zusammenhänge vermitteln will.

Eins Festival

Wie der Name schon sagt, sind Showevents ein wesentliches Element. Doch das Programm ist insgesamt ein Mischmach als Wiederholungen von Dokumentation, Serien á la „Sturm der Liebe“ und Filmen.

ZDF Neo

ZDF Neo ist aus dem Dokukanal hervorgegangen und soll vor allem jüngere Zuschauer ansprechen. Lebensnah soll das Programm sein. Es besteht aus sogenannten „Factual Entertainment-Formaten“, Servicesendungen, Dokumentationen, Musiksendungen, Spielfilmen, internationalen Kaufserien und Comedy-Formaten.

ZDf Info

ZDF Info steht für Information, Hintergrund und Service. Schwerpunkte bilden die Ressorts Zeitgeschichte, Europa, Politik, Wissen, Expedition und Gesellschaft. Der Kanal will durch crossmediale Verwertung "eine Brücke in die Welt der politischen Diskussion und Meinungsbildung im Internet" schlagen, und "Fernsehen zum Mitreden“ bieten.

ZDF Kultur

ZDF Kultur versteht sich als "Spiegelbild eines veränderten Lebensgefühls und Kulturverständnisses, das Hochkultur und Popkultur miteinander verbindet". Tragende Programmsäulen sind Popkultur und alle Formen des Spiels - vom Theaterspiel bis zur Netz- und Computerspielkultur. Vor allem Musikrichtungen, wie Indie-Rock und -Pop, Heavy Metal, Hip-Hop, Jazz oder Electronic Music finden in ZDF Kultur ihre Heimat.

Dort zeigt sich sein unbefangener Blick. Deutsche Historiker bezeichnen auch die Germanen der Zeit um Christi Geburt eher ungern als Vorfahren der heutigen Deutschen, wegen der vielen Wanderungsbewegungen in späteren Zeiten und wegen des Missbrauchs, der in der Nazizeit mit dem Thema getrieben wurde. Clark dagegen hat kein Problem damit, sogar die Bewohner der Alb, die vor etwa 35 Jahrtausenden die „bislang ältesten bekannten Skulpturen“ der Welt geschaffen hatten, darunter klar phallische, „frühe Deutsche“ zu nennen. Was für die etwas jüngeren Neandertaler dann natürlich erst recht gilt...

Beim schnellen Überblick über die Epochen verbindet Clarks flotter Diskurs alte deutsche Sprichworte, Goethe-Zitate und historische Genauigkeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×