Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2013

06:35 Uhr

DeutschlandDuell

Finanzexperten streiten über Steuerpolitik

Steuererhöhungen – für die einen unerlässlich, für die anderen ein Tabu. Warum das so ist, darüber diskutieren beim DeutschlandDuell die Finanzexperten Lisa Paus (Grüne) und Martin Lindner (FDP). Um 18 Uhr geht's los.

Die Duellanten: Lisa Paus von den Grünen und FDP-Mann Martin Lindner.

Die Duellanten: Lisa Paus von den Grünen und FDP-Mann Martin Lindner.

Müssen Steuern rauf oder runter? Eine Frage, die vor der Bundestagswahl kontrovers diskutiert wird. Und die Zündstoff bieten für das vierte und letzte DeutschlandDuell von Handelsblatt Online und Zeit Online. Es duellieren sich am heutigen Mittwoch ab 18 Uhr Lisa Paus, Obfrau der Grünen im Bundestags-Finanzausschuss, und Martin Lindner, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion. Moderiert wird die Diskussion in Berlin, die auch im Livestream auf unserer Seite verfolgt werden kann, von Oliver Stock, Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Geschichte wiederholt sich, Wahlkampf sowieso: Schon vor vier Jahren gab es einen Steuerwahlkampf. Damals versprach vor allem die FDP eine radikale Umkehr im System. „Einfach, niedrig und gerecht“ sollte es zugehen. Doch durchgesetzt haben die Liberalen ihr Versprechen nicht. Erst scheiterten sie an CDU-Finanzminister Wolfgang Schäuble, dann an der Euro- und Staatsschuldenkrise. Der vielfach geäußerte Wunsch, dass es gerechter zugehen solle im Steuersystem, ist aber geblieben.

Dass sich etwas ändern muss, dürfte allen klar sein. Denn die gute Konjunktur, ordentliche Gewinne der Unternehmen und kräftige Lohnerhöhungen in Verbindung mit mehr Beschäftigten lassen die Steuern üppiger denn je sprudeln. Klar, dass auch die Bürger davon profitieren wollen. Antworten geben die Parteien in diesem Bundestagswahlkampf – doch an der Gerechtigkeitsfrage scheiden sich die Geister. SPD, Grüne und Linkspartei wollen die Steuerlast für Gut- und Spitzenverdiener sowie Vermögende deutlich nach oben schrauben und Geringverdiener im Gegenzug entlasten. Für Union und FDP sind Steuererhöhungen dagegen tabu. Vielmehr sollen schleichende Mehrbelastungen durch den Steuertarif („kalte Progression“) verhindert werden. Nur welcher Weg ist der Richtige?

Um diese Frage dreht sich das DeutschlandDuell an diesem Mittwoch. Mitdiskutieren können auch unsere Leser: Wer live vor Ort mit dabei sein möchte, kann sich kurzfristig noch eine Karte reservieren. Beteiligen können Sie sich aber auch via Twitter und per Mail. Schicken Sie uns einfach Ihre Fragen, Anregungen, Diskussionsbeiträge unter dem Hashtag #dduell oder per Mail an deutschlandduell@handelsblatt.com

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Republikaner

11.09.2013, 07:09 Uhr

Jedem der 5 Finger an der Hand hat ist klar, daß bei Rekordsteuereinnahmen gleichzeitig auch noch die Neuverschuldung kräftig erhöht werden muß, irgend etwas nicht stimmen kann. Der Staat ist also unfähig die Ausgabe der Mittel zu kontrollieren. Wenn diese Aussage stimmt, ist die Regierung und vorneweg ihr Finanzminister eine Fehlbesetzung. Die Opposition macht eifrig mit.
Es wäre viel wichtiger einmal auf die Ausgabenseite zu sehen, als auf den Geldbeutel der Steuerzahler. Die Blockparteien sind einfach Versager, die es sich auf die Fahne geschrieben haben Deutschland zugunsten der EU auszubluten. Auch die Sozialkassen gehören auf den Prüfstand. Hier habe ich den Eindruck, daß mit Geld geradezu herumgeschmissen wird - weniger für Deutsche dafür umso mehr für Asylanten und Migranten.

Account gelöscht!

11.09.2013, 07:16 Uhr

..................................
GRÜNE UND FINANZEN
IST WIE
FEUER UND WASSER.!!
..................................

Republikaner

11.09.2013, 07:20 Uhr

Dazu passend die Forderung der Grünen 50.000 Syrer in Deutschland aufzunehmen. Wenn die Grünen jetzt nicht unter 5% fallen verstehe ich die Welt nicht mehr. (...)


Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×