Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

23:00 Uhr

Deutschlandtrend

Schulz macht Merkel Beliebtheitskonkurrenz

Der beliebteste Politiker ist einer aktuellen Umfrage zufolge weiterhin Frank-Walter Steinmeier. Kanzlerin Angela Merkel verbessert sich, ihre erneute Kandidatur findet Zuspruch – doch die Konkurrenz schläft nicht.

Werden sie als Kanzlerkandidaten gegeneinander antreten? Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) beim EU-Gipfel im März. dpa

Blick auf die Umfragewerte

Werden sie als Kanzlerkandidaten gegeneinander antreten? Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) beim EU-Gipfel im März.

KölnDie Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 erneut als Kanzlerkandidatin anzutreten, findet laut einer Umfrage deutlichen Rückhalt in der Bevölkerung. Wie der am Donnerstag veröffentlichte ARD-"Deutschlandtrend" ergab, finden es 59 Prozent der Deutschen gut, dass die CDU-Chefin ihren Hut erneut in den Ring wirft. Das sind 13 Prozentpunkte mehr als im September. 39 Prozent der Befragten finden es nicht gut.

Von den Anhängern der CDU begrüßen demnach 89 Prozent eine erneute Kandidatur Merkels, zehn Prozent lehnen sie ab. Von den CSU-Anhängern sind 82 Prozent für eine Kandidatur Merkels und 18 Prozent dagegen.

Sollte es ein Kanzlerkandidaten-Duell zwischen Angela Merkel und SPD-Chef Sigmar Gabriel gebe, läge die Kanzlerin laut "Deutschlandtrend" in der Gunst der Bürger klar vorn. Wenn die Bürger den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sich 57 Prozent der Befragten für Merkel entscheiden, das ist ein Zuwachs von zwölf Prozentpunkten im Vergleich zum September.

19 Prozent würden sie für den amtierenden Bundeswirtschaftsminister entscheiden. Dies bedeutet einen Rückgang um acht Prozentpunkte Vergleich zum September. 19 Prozent geben an, dass keiner der beiden Politiker als Regierungschef in Frage komme.

SPD-Kanzlerkandidatur: Der Kraft-Akt

SPD-Kanzlerkandidatur

Premium Der Kraft-Akt

In NRW, der „Herzkammer der Sozialdemokratie“, wird es eng für die SPD. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft braucht jede Unterstützung. Doch das Zaudern von Parteichef Sigmar Gabriel in der K-Frage sorgt für Unmut.

Bei einem Kanzlerkandidaten-Duell zwischen Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) wäre der Abstand der Umfrage zufolge deutlich knapper. 43 Prozent würden sich in diesem Fall für Merkel entscheiden, 36 Prozent für Schulz, der derzeit als künftiger Bundesaußenminister nach einer Wahl von Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier (SPD) zum Bundespräsidenten gehandelt wird. 13 Prozent würden sich für keinen von beiden entscheiden.

Bei der Beliebtheit unter Wählern liegen Merkel und Schulz sogar gleichauf. Beide kommen bei der Umfrage zur Beliebtheit der Politiker auf 57 Prozent, wobei sich Merkel im Vergleich zum Vormonat um fünf Prozentpunkte, der Präsident des Europäischen Parlaments sogar um sieben Prozentpunkte steigern konnte.

An der Spitze der beliebtesten Politiker liegen weiter Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mit 79 Prozent und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit 66 Prozent. SPD-Chef Sigmar Gabriel konnte sich auf 43 Prozent steigern.

In der Sonntagsfrage konnte die Union um zwei Punkte auf 35 Prozent zulegen. Die SPD verharrte bei 22, die AfD bei 13 Prozent. Die Grünen liegen danach bei elf (minus eins), die FDP bei fünf (minus eins) und die Linke weiter bei neun Prozent.

Infratest dimap befragte für die Sonntagsfrage zwischen dem 5. und 7. Dezember 1504 Wahlberechtigte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

13.12.2016, 17:59 Uhr

Schulz als Vertreter Deutschlands? Wollte er nicht Deutsch als Sprache in der EU abschaffen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×