Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2012

01:50 Uhr

Deutschlandtrend

Stimmungshoch für Merkel - FDP muss bangen

Kanzlerin Merkel kann den besten Wert seit 2009 für sich verbuchen. Ihr Auftritt bei dem Euro-Gipfel vergangene Woche hat bei den Wählern Vertrauen geschaffen. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, müsste die FDP zittern.

Bundeskanzlerin Merkel hat die höchsten Zustimmungswerte seit 2009. dapd

Bundeskanzlerin Merkel hat die höchsten Zustimmungswerte seit 2009.

BerlinDie FDP würde einer neuen Umfrage zufolge nicht wieder in den Bundestag einziehen. Die Liberalen verlieren dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-Deutschlandtrend zufolge im Vergleich zum Juni einen Punkt und kommen auf nur noch vier Prozent. Die Linkspartei müsste dagegen nicht mehr um ihren Wiedereinzug in den Bundestag bangen. Sie gewinnt zwei Punkte auf sieben Prozent. Im Vormonat war sie noch auf den schlechtesten Wert seit ihrer Gründung 2007 gefallen. Ebenfalls sieben Prozent verzeichnet die Piratenpartei, ein Minus von zwei Punkten. Die Union legt einen Punkt zu und kommt auf 35 Prozent. Die SPD verharrt bei 30 Prozent. Auch die Grünen gewinnen einen Punkt und erreichen 14 Prozent.

Bei den Parteipolitikern belegt Bundeskanzlerin Angela Merkel weiterhin den ersten Platz. Mit einem Zustimmungswert von 66 Prozent errang sie den besten Wert seit Dezember 2009. Auf Platz zwei folgt Verteidigungsminister Thomas de Maiziere. Mit seiner Arbeit sind 62 Prozent der Deutschen zufrieden. Platz drei teilen sich mit jeweils 61 Prozent Finanzminister Wolfgang Schäuble und SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Schlusslicht mit einem Zustimmungswert von 16 Prozent ist weiterhin Wirtschaftsminister und FDP-Chef Philipp Rösler. Besonderer Beliebtheit kann sich Bundespräsident Joachim Gauck erfreuen. Mit seiner Arbeit sind 81 Prozent der Deutschen zufrieden - ein neuer Rekordwert für ihn.

Mit Merkels Kurs in der Euro-Krise erklärten sich 58 Prozent einverstanden. Allerdings geht der größte Teil der deutschen Bevölkerung davon aus, dass das Schlimmste in der Krise noch bevorsteht. Dieser Ansicht sind 85 Prozent. Sollten mehr nationale Kompetenzen an die EU abgegeben werden, finden 71 Prozent eine Volksabstimmung angebracht. Dann würden 39 Prozent dafür stimmen. 55 Prozent vertreten jedoch die Ansicht, dass die Haushaltspolitik und Haushaltskontrolle wie bisher in der Hoheit der Länder stehen sollte.

Das Meinungsforschungsinstitut infratest dimap befragte von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1504 Wahlberechtigte.

Von

rtr

Kommentare (41)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Duchgeknallt

06.07.2012, 02:52 Uhr

Deutschlands Pleitegeierwalli im Hoch?

Irrer geht’s nimmer!

Die gefährlichste Show Deutschlands „Politik“

Geht so was ohne Manipulation?

Ist dieses Volk wirklich so h…?

Das wäre wirklich abartig!

PARASITEN

06.07.2012, 03:13 Uhr

„DDR 2.0“

Ohne mich!

"Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit. (Thomas Jefferson) "

Brasil

06.07.2012, 03:14 Uhr

Nicht zu fassen! Diesem Volk ist nicht mehr zu helfen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×