Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2011

16:27 Uhr

DGB-Chef

Sommer will doch nicht in SPD-Bundesvorstand

Michael Sommer wird doch nicht beratendes Mitglied des SPD-Vorstands. Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes schlug überraschend dein entsprechendes Angebot von Sigmar Gabriel aus.

Michael Sommer hat das Angebot von Sigmar Gabriel ausgeschlagen. dpa

Michael Sommer hat das Angebot von Sigmar Gabriel ausgeschlagen.

BerlinDGB-Chef Michael Sommer hat am Freitag überraschend ein Angebot von SPD-Chef Sigmar Gabriel ausgeschlagen, beratendes Mitglied im Parteivorstand zu werden. „Um den Deutschen Gewerkschaftsbund und die Einheitsgewerkschaft nicht zu beschädigen, erkläre ich hiermit, dass ich für kein Amt in der SPD zur Verfügung stehe“, teilte der Vorsitzende des Dachverbandes der großen Einzelgewerkschaften mit. Sommer, der seit über 25 Jahren SPD-Mitglied ist, vollzog damit einen Sinneswandel. Der DGB-Chef begründete seine Absage damit, dass die Berichterstattung über das Vorhaben zu „Irritationen“ geführt habe, „ob auf diese Weise der Charakter der
Einheitsgewerkschaft gewahrt werden kann“.

Hintergrund ist die für den SPD-Parteitag Anfang Dezember geplante Reform der Parteistrukturen. Der bisherige Parteirat soll abgeschafft und der Parteivorstand verkleinert werden. Laut Parteisatzung waren alle DGB-Chefs bisher beratende Mitglieder des Parteirates. Mit dem Wegfall des Gremiums sollte Sommer daher beratendes Mitglied des Parteivorstandes werden. Dazu hatte er sich zunächst auch bereiterklärt. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete am Freitag über die Pläne, die auch für eine Wiederannäherung von SPD und Gewerkschaften stünden. Daraufhin gab es Kritik aus der Chemie-Gewerkschaft.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.11.2011, 17:19 Uhr

Gut das sich die Gewerkschaften dafür nicht mißbrauchen lassen. Die Gewerkschaften vertreten die Interessen aller Beschäftigten. Deshalb sollten sie sich nicht von einer Partei vor den politischen Karren spannen lassen. Klug ausgeheckt, aber Gabriel greift mal wieder- wie so oft- ins Leere.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×