Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2012

16:39 Uhr

Diäten

Gehaltsplus für die Politik

Die Regierungsmitglieder, Bundespräsident Gauck sowie die Bundestagsabgeordneten erhalten ab Januar deutlich mehr Geld. Das bedeutet Mehrkosten in Millionenhöhe. Am meisten profitiert ein Parlamentarier der Union.

Abgeordnete im Bundestag in Berlin erhalten bald deutlich höhere Diäten. dapd

Abgeordnete im Bundestag in Berlin erhalten bald deutlich höhere Diäten.

BerlinDeutsche Politiker verdienen im kommenden Jahr mehr Geld. Wie bild.de am Samstag berichtete, steigen ab Januar die Diäten der 620 Bundestagsabgeordneten um 292 Euro (3,7 Prozent) von 7960 auf 8252 Euro im Monat. Die Mehrkosten belaufen sich demnach auf rund drei Millionen Euro. Auch die Gehälter der Regierungsmitglieder sowie von Bundespräsident Joachim Gauck und seinen Vorgängern steige deutlich an. Das Gehaltsplus geht auf die Tariferhöhungen für die Bundesbeamten und die bereits 2011 beschlossene zweistufige Diätenerhöhung zurück.

Laut dem Bericht profitiert von der Erhöhung am meisten Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), der als Amtsgehalt eine zusätzliche Diät erhält. Seine Bezüge stiegen dadurch von 15.920 auf 16.504 Euro, berichtet bild.de. Die fünf Bundestagsvizepräsidenten erhalten demnach eine halbe Diät als Amtsgehalt und damit ein Plus von 438 Euro.

Merkel und die Bundesminister bekommen laut dem Bericht ab Januar 1,2 Prozent mehr Gehalt. Das Gehalt der Kanzlerin steige dadurch um knapp 200 auf 16.816 Euro, hinzu komme die Diätenerhöhung. Da Regierungsmitglieder mit Bundestagsmandat nur die Hälfte der Diäten erhalten, bekommt die Kanzlerin ab Januar insgesamt knapp 350 Euro mehr.

Die Amtsgehälter der Bundesminister steigen dem Bericht zufolge gleichzeitig um rund 160 auf 13.630 Euro. Dazu kommt bei Ministern mit Bundestagsmandat die Erhöhung der halben Abgeordneten-Diät. Dadurch steigen ihre Bezüge um rund 310 Euro. Gauck bekommt dem Bericht zufolge ab Januar 210 Euro mehr und verdient damit 17.685 Euro im Monat. Von der Erhöhung profitieren auch alle Vorgänger Gaucks. Sie erhalten als Pension einen sogenannten Ehrensold in Höhe des Amtsgehalts.

Von

afp

Kommentare (29)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.12.2012, 17:34 Uhr

Das darf ja wohl nicht wahr sein.
Und zusätzlich lassen sie sich von uns noch ihre fetten Pensionen zahlen.
Sie sind wirklich allesamt noch noch dreckige ekelhafte Drecksäcke.
Die Retnen steigen dafür um ganze 0,9% weil die Politiker imemr fleißig in die Rentenkasse greifen um Staatsaufgaben davon zu tätigen.
Und dieser ach so freiheitsliebende BuPrä? Wo ist denn da mal was zu hören von ihm?
Natürlich nichts, denn das genießt er ja heute, so richtig viel Geld verdienen. Das ist ja seine Interpretation von Freiheit.
Die haben keinerlei Gespür mehr dafür, was man tut oder nicht und Anstand fehlt ihnen ohnehin völlig
Man kann nur noh Wut kreigen über diese Schmarotzer.
Deutschland verraten und verkaufen und sichd afür noch die Taschen vollstopfen

Account gelöscht!

30.12.2012, 17:55 Uhr

kam das auch in den offiziellen Nachrichten? Hab noch gar nichts davon gehört ... in diesen beliebten öffentlich rechtlichen Nachrichtensendungen mit sechsstelligen jährlichen Intendantenbezügen.

Naja; da gibt es ja nur die wirklich wichtigen Informationen für´s Volk; so wie: welcher Fußballverein ist zur Zeit auf Platz 1 und: wie wird das Wetter nächsten Sonntag.

peterpan

30.12.2012, 17:57 Uhr

Mit der Diätenerhöhung (Was für ein schönes Wort) habe ich kein Problem., Was mich stört, sind die 620 Abgeordneten, von denen mindestens 50% überflüssig sind. Hier liegt doch das eigentliche Einsparpotenzial und 300 Abgeordnete wären ein Einstieg in einen schlanken Staat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×