Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2011

03:20 Uhr

Die Ära nach Gaddafi

Kanzlerin Merkel will Libyen helfen

Die Lage in Libyen ist noch unübersichtlich. Kanzlerin Angela Merkel sieht für Deutschland eine ganz bestimmte Rolle beim Aufbau eines demokratischen Libyens. Die Kanzlerin nimmt am Treffen zu Libyen in Paris teil.

Bundeskanzlerin Angela Merkel  will auch die Erwartungen der Libyer hören. dapd

Bundeskanzlerin Angela Merkel will auch die Erwartungen der Libyer hören.

Berlin Deutschland wird Libyen nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel am ehesten beim Aufbau einer Demokratie und der Infrastruktur helfen. „Libyen hat ja wegen seines Erdölreichtums kein Geldproblem“, sagte die CDU-Politikerin in einem Interview der „Berliner Morgenpost“ laut Vorabmeldung. Vor allem werde man sich nach den Erwartungen der Libyer selbst richten.

Als erstes bräuchten die Krankenhäuser Medikamente und die Menschen Wasser und Lebensmittel, sagte Merkel. Die Kanzlerin nimmt am Donnerstag an einer Konferenz zur Unterstützung Libyens in Paris teil. Dabei soll der Übergangsrat erläutern, was in Libyen gebraucht wird.

Erneut stärkte Merkel Außenminister Guido Westerwelle den Rücken. „Wir treffen außenpolitische Entscheidungen gemeinsam, und wir vertreten sie auch gemeinsam“, sagte Merkel. Sie arbeite mit Westerwelle seit dem Bestehen der Koalition vertrauensvoll zusammen. Westerwelle geriet in die Kritik, weil er erst auf Druck von FDP-Chef Philipp Rösler die monatelangen Bombardierungen der Nato in Libyen würdigte. Zuvor hatte er den Einmarsch der Rebellen in Tripolis maßgeblich als Erfolg der deutschen Sanktionspolitik verbucht. Rösler hingegen sprach den Verbündeten Dank aus und düpierte so Westerwelle. Deutschland beteiligte sich wie die meisten Nato-Mitglieder nicht direkt an dem Militäreinsatz.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.09.2011, 06:45 Uhr

Nee is klar,jetzt wo beim Aufbau eines vom Krieg zerstörten Landes wieder prächtig verdient werden kann,stellt sich die deutsche Kanzlerin selbstverständlich ganz vorne an.
Ach,die Welt ist so einfach gestrickt.
Wir kommen alle in den Himmel.

david

01.09.2011, 07:03 Uhr

die kanzlerin will mithelfen in lybien die demokratie auf-
zubauen. ja weis sie denn, was demokratie ist bei ihren ständigen alleingängen? und wo hat sie demokratie gelernt?
etwa bei honeckers, oder in moskau? oder bei der beschneidung der rechte des bundestags?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×