Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2011

18:01 Uhr

Die Meinung der Leser

„Guttenberg entwickelt sich zum Pendant von Heidi Klum“

VonAndreas Niesmann

Karl-Theodor zu Guttenberg polarisiert wie nie zuvor: Die Politik ist fertig mit ihm, aber Prominente wie Lothar Matthäus und Rainer Calmund fordern ein Comeback. Die Mehrheit der Handelsblatt-Leser ist anderer Meinung.

Guttenberg-Buch im Handel

Video: Guttenberg-Buch im Handel

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDeutschland streitet über Karl-Theodor zu Guttenberg, und es ist ein bisschen, als wäre er nie weg gewesen. Noch immer polarisiert der frühere Verteidigungsminister wie kaum ein Zweiter. Seine Anhänger fordern Guttenbergs Rückkehr in die Politik, je schneller, desto besser. Seinen Gegnern ist der bloße Gedanke daran ein Graus – für sie ist Guttenberg nach der Affäre um seinen erschummelten Doktortitel nichts weiter als ein Scharlatan.

Die Politik hat ihr Urteil längst gefällt. Vertreter aller Parteien halten ein schnelles Comeback des einstigen Hoffnungsträgers für nicht wünschenswert. Sowohl Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) als auch SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier zeigten sich in einer Umfrage der Illustrierten „Bunte“ überzeugt, dass Guttenberg sich mit seiner Interview-Offensive keinen Gefallen getan habe. Auch für Hessens Ministerpräsidente Volker Bouffier (CDU) stellt sich die Frage nach einer Rückkehr Guttenbergs nicht. „Ich habe gehört, dass er sich in den USA sehr wohl fühlt“, sagte er.

Bei Deutschlands Prominenten ist das Meinungsbild anders – vor allem bei denen, die ähnlich wie Guttenberg häufig Gegenstand der Boulevard-Berichterstattung sind. Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus, der nach Meinung vieler Beobachter gewisse äußerliche Ähnlichkeiten zu Guttenberg aufweist, befürwortet eine schnelle Rückkehr des Freiherrn in die Politik. „Nicht nur weil er so gut aussieht wie ich, sondern weil ich glaube, dass er in der Politik sehr viel bewegt hat in den letzten Jahren“, sagte der 50-Jährige. Die Plagiatsaffäre hat Matthäus dem CSU-Politiker längst verziehen. „Und wenn einem Guten gewisse Fehlerchen passiert sind, sollte man das nicht so hochkochen“, sagte der Ex-Fußballer. Auch Fußballfunktionär Rainer Calmund drückt dem Mann aus Bayern die Daumen: „Guttenberg ist jung, hat seine Dummheit hinter sich und daraus gelernt. Jeder hat eine zweite Chance verdient“, ist Calmund überzeugt.

Ähnlichkeiten? Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus findet, dass Guttenberg ähnlich gut aussieht wie er. dpa

Ähnlichkeiten? Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus findet, dass Guttenberg ähnlich gut aussieht wie er.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

josefhirsepp

29.11.2011, 18:38 Uhr

"Man" war beim Phsycologist und hat ein touch -up bekommen, und "man" hat das Schmierige entfernt, wenigsten aus den Haaren, aber der Riss im Zylinder bei dem MAnn wurde nicht geschlossen. Ferner hat man wohl dasposttraumatische syndrom vom Sockenschuss nicht nichtausmerzen koennen. Ob "der Mann" von der Strasse wohl schon vergessen hat, warum "man" die Dissertaion aberkannt hat und dass "man" dreist gelogen hat, weiss man momentan nicht.

boludo

29.11.2011, 18:48 Uhr

Demut, Entschuldigung. Das hätte ihm einen neuen Start ermöglicht. Einen Fehler gesteht man sofort. Wie es der Freiherr gemacht hat, war schon reichlich dämlich, er hat
seinen Niedergang Schritt für Schritt forciert, indem er
seine Schande über Wochen in der Presse am Kochen hielt.
Und jetzt blamiert er sich weiter, indem er anderen die
Schuld zuweist. Er hat m. Meinung nach auch niemals abge-
kupfert, er ist von seinem Ghostwriter reingelegt worden.
Der hat schlechte Arbeit für gutes Geld geliefert.

grafiksammler

29.11.2011, 18:56 Uhr

Heidi im spärlichen Kleidchen ist immer noch leichter zu ertragen als Dr. Copy im Anzug

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×