Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2017

14:22 Uhr

Diesel

Bundesregierung will Nachrüstung noch vor der Wahl starten

Auf die Autoindustrie kommen Milliardenkosten zu: Die Bundesregierung will wohl noch vor der Bundestagswahl ein Programm zur Nachrüstung von bis zu zwölf Millionen Diesel-Fahrzeugen starten. Zahlen soll die Industrie.

Auch Kommunen sind laut Insidern an den Gesprächen zur Diesel-Nachrüstung beteiligt, um die angedrohten Fahrverbote abzuwehren. dpa

Verbotsschild für Dieselautos

Auch Kommunen sind laut Insidern an den Gesprächen zur Diesel-Nachrüstung beteiligt, um die angedrohten Fahrverbote abzuwehren.

BerlinBundesregierung und Industrie streben nach Angaben aus ihren Kreisen eine schnelle, bundesweite Lösung für die Umweltbelastung durch Diesel-Pkw an. Möglichst in den nächsten Wochen und damit noch vor der Bundestagswahl solle ein Programm zur Nachrüstung von bis zu zwölf Millionen Diesel-Fahrzeugen gestartet werden, sagten mit den Gesprächen Vertraute am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.

Das federführende Verkehrs- und das Umweltministerium sowie der Verband der Deutschen Automobilindustrie(VDA) sowie der Autoimporteure (VDIK) führten darüber Gespräche. Auch Kommunen seien eingebunden, um die angedrohten Fahrverbote abzuwehren. Das Verkehrsministerium erklärte lediglich, man begleite die Debatte. Der VDA betonte, in einem politischen Gesamtpaket könnte auch die Verbesserung der Euro-5-Diesel mit einer Nachrüstung gehören.

Diesel-Nachrüstung: Seehofer fordert klare Aussagen von Autobauern

Diesel-Nachrüstung

Seehofer fordert klare Aussagen von Autobauern

CSU-Chef Seehofer lehnt Diesel-Fahrverbote ab und will die Abgasbelastung stattdessen mit Nachrüstungen senken. Bei einem Spitzentreffen mit den Chefs von BMW & Co. fordert er Klarheit von den Autobauern.

Regierungsvertreter sagten, über die Software-Updates könne Stickoxid(NOX)-Belastung um durchschnittlich bis zu 25 Prozent reduziert werden. „Die Industrie hat angesichts des Drucks auf die Verkaufszahlen der Diesel ein hohes Interesse an einer Lösung“, sagte ein Regierungsvertreter. Die Kosten von geschätzt 1,5 bis 2,5 Milliarden Euro für die Nachbesserung solle die Industrie tragen. Dazu kämen Aufwendungen für die Software-Entwicklung. Die Regierung dringe darauf, dass die Nachbesserung nicht nur Fahrzeuge der Euro-Norm 5, sondern auch von Euro-6 betreffe. Auch die Euro-4-Autos sollten Teil des Konzepts sein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×