Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2013

10:39 Uhr

Dieter Hundt

Arbeitgeberpräsident kritisiert Verdi wegen Flughafen-Streiks

Mit deutlichen Worten hat Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf die Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi an deutschen Flughäfen reagiert.  Nach dem Wochenende sollen die Streiks weitergehen.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt. dapd

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt.

BerlinArbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat die Gewerkschaft Verdi wegen der Warnstreiks an deutschen Flughäfen scharf kritisiert. „Es ist unverantwortlich, völlig utopische Lohnforderungen von 30 Prozent und mehr auf dem Rücken der Fluggäste und Fluggesellschaften auszutragen“, sagte Hundt der „Bild“-Zeitung laut Vorabbericht. „Die Behauptung von Hungerlöhnen ist schon deshalb absurd, weil mit Verdi vereinbarte gesetzliche Mindestlöhne zum Beispiel in Düsseldorf von 8,23 Euro und Tariflöhne bis 12,36 Euro gelten“, fügte er hinzu.

Das Sicherheitspersonal hatte am Freitag an den Flughäfen Köln-Bonn und Hamburg die Arbeit niedergelegt. Zahlreiche Flüge fielen aus. Am Samstag und Sonntag soll es keine neuen Ausstände geben, danach drohen jedoch neue Streiks. „Wir streiken solange, bis wir ein neues Angebot vorliegen haben“, zitierte die Zeitung Günter Isemeyer, Verdi-Sprecher in Nordrhein-Westfalen. „Wir wollen vor den Ferien fertig werden.“

Von

rtr

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

tut_es_weh

16.02.2013, 12:35 Uhr

Da hat man wohl den richtigen Nerv getroffen bei Herrn Hundt.
Arbeitgeber in D sind viel zu verwöhnt.

tsabo

16.02.2013, 12:55 Uhr

Hats Du schon mal jemand Arbeit gegeben...???
Weil Du das so gut weist`??
Und wenn ja...wie hast denn Deine Angestellten bezahlt...
Und wenn nicht wirds Zeit dass Du den bösen Arbeitgebern mal zeigst wie das geht...
Wir sind gespannt!!!

Fakten

16.02.2013, 13:18 Uhr

Hat dieser Dieter Hundt jemals selbst gearbeitet, außer zu labern und zu jammern? Ich kann den Mann nicht mehr ernst nehmen. Hier geht es nicht um 30 % auf 50,- Euro, sondern im Nettoeffekt um Peanuts. Soviel sollte Hundt auch rechnen können. Wenn die Menschen eine spätere lebenswerte Rente aufbauen wollen, brauchen sie dieses Geld, geschweige man könnte noch privat vorsorgen. Das geht überhaupt nicht. Hundt lebt auf einem fernen Stern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×