Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2014

17:28 Uhr

Digitale Agenda

Bundesländer verlangen Finanzierungskonzept

VonDonata Riedel

ExklusivKonkrete Finanzierungshilfe gefordert: Die Bundesländer verlangen in einem Zwölf-Punkte-Papier mehr Engagement der Bundesregierung, um die Digitale Agenda voranzutreiben. Die Technologierförderung lahmt noch.

Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD): „Die Industrie 4.0 ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, gerade für ein Hochlohnland wie Deutschland“, sagt er. dpa

Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD): „Die Industrie 4.0 ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, gerade für ein Hochlohnland wie Deutschland“, sagt er.

BerlinDie Bundesregierung muss mehr tun, um der deutschen Wirtschaft die Technologieführerschaft im digitalen Zeitalter zu sichern. Das fordern die Wirtschaftsminister von zwölf der 16 Bundesländer. Über den Bundesrat wollen sie Kanzlerin Angela Merkel, Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) dazu bewegen, mehr Engagement und mehr Geld für die Digitalisierung der Industrie aufzubringen. „Die Industrie 4.0 ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, gerade für ein Hochlohnland wie Deutschland“, sagte Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) dem Handelsblatt (Dienstagausgabe).  

In dem Zwölf-Punkte-Papier, das dem Handelsblatt vorliegt, verlangen die Länder, dass der Bund seine Digitale Agenda konkretisiert. Zu wenig komme darin die Industrie vor, und es fehlten Finanzierungszusagen. Der Bund solle Kompetenzzentren, Modellregionen und Pilotprojekte finanzieren, mit denen Wissen aus der Spitzenforschung schnell in Produkte umgesetzt werden können. Vor allem sollte dies kleinen und mittleren Unternehmen zugute kommen. „Die von der Plattform Industrie 4.0 empfohlenen Kompetenzzentren sind umgehend zu installieren und auszustatten“, heißt es weiter.  

Konzentriert werden soll demnach die Förderung von Basistechnologien für die digitale Produktion wie die Mikrosystemtechnik, die Mechatronik oder die Photonik. Auf europäischer Ebene solle sich die Bundesregierung für Datenübertragungsstandards einsetzen. 

Es geht den Länder-Wirtschaftsministern aber nicht nur um Technologieförderung, sondern auch darum, die Veränderungen der Arbeitswelt schnell und gründlich zu erforschen und, wo notwendig, das Arbeitsrecht sowie das Datenschutzrecht anzupassen. Ebenso müsse es Qualifizierungsangebote für die Mitarbeiter geben. Der schnelle Ausbau des Breitbandnetzes müsse endlich in Gang kommen, verlangen sie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×