Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2012

11:28 Uhr

DIHK-Chef

Kanzler-Gehalt verdoppeln

Mindestens eine halbe Millionen Euro soll Kanzlerin Angela Merkel verdienen. Das meint zumindest der Präsident der Industrie- und Handelskammer, der das Amt mit der Verantwortung in einem Unternehmen verglich.

Kanzleramt: Wer dort arbeitet, müsse mehr verdienen. dpa

Kanzleramt: Wer dort arbeitet, müsse mehr verdienen.

BerlinDIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann wirbt dafür, deutsche Spitzenpolitiker besser zu bezahlen als bisher. „Die wichtigsten Verantwortungsträger unserer Republik müssen anständig bezahlt werden“, sagte der Chef des Deutschen Industrie-und Handelskammertags der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag).

„500 000 bis 600 000 Euro für die Kanzlerin wären eine solche Größenordnung. Davon müsste allerdings die Altersvorsorge bezahlt werden“, sagte der Unternehmer. Das entspräche in etwa einer Verdoppelung der Bezüge der Bundeskanzlerin.

Driftmann erläuterte: „Der Geschäftsführer eines Unternehmens mit mehr als 1.000 Mitarbeitern kommt oft auf eine halbe Million Euro im Jahr, eher auf mehr. Dann sollte jemand, der die Verantwortung einer Bundeskanzlerin trägt, auch nicht schlechter gestellt sein.“ Wer Privates und Persönliches über lange Zeit so hintanstellen müsse, der müsse dafür auch gut bezahlt werden.

Zudem sprach sich der Unternehmer dafür aus, staatliche Feste nicht mehr durch private Sponsoren zu finanzieren: „Ich bin gegen gesponserte Feste. Wenn der Staat repräsentieren muss, dann sollte er dafür aufkommen.“

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

23.03.2012, 12:03 Uhr

Ich kann nicht feststellen, dass das Amt "Bundeskanzler" unter schwindender Nachfrage leidet. Für die Leistung Merkels ist jeder cent zuviel bezahlt. Und der Vergleich mit der Wirtschaft hinkt: Ein Geschäftsführer, der mit dem Geld der Gesellschaft bürgt, wissend dass dieses verloren ist, macht sich der Untreue strafbar. Politiker sind da fein raus. Wenn schon eine Angleichung an die Wirtschaft gefordert wird, dann muss dies auch im Bereich der Haftung gelten.

Account gelöscht!

23.03.2012, 13:01 Uhr

Diese Kanzlerin noch höher bezahlen? Ich glaube, mich knutscht ein Elch.
Was hat die denn bisher für Deutschlad getan? Nichts. Außer unser sauer erarbeitetes Geld ins Ausland zu tragen, die Renten weiter zu kürzen, den kleinen Bürger ausnehmen usw.
Planwirtschaft wieder einführen und an eienr 2. DDR zimmern. Diese Frau ist eine Volksverräterin
Diese FDJ-Trulla wird als Kanzlerin des Gipfelns in die Geschichte eingehen
Ich gipfel hier, ich gipfel dort
ich gipfel immer in einem fort
ach was ist das Gipfeln schön
da kann ich mir die Welt ansehn
Das kost' mich nichts, hurra, hurra
dafür ist der (dumme) Bürger da

Und das sage ich Ihnen als ehemalige CDU-Wählerin und ehem. Mitglied

Rosenkrantz

23.03.2012, 13:55 Uhr

Ein höheres Gehalt wäre sicher gerechtfertigt, aber der Zeitpunkt - ausgerechnet nach den Vorwürfen gegen Wulff - ist dermaßen schlecht gewählt, dass man nur mit dem Kopf schütteln kann. Außerdem sollte man nicht die falschen Leute in die Politik locken, die ihren Berufswunsch danach ausrichten, wo man möglichst viel abkassieren kann. Die Position eines Bundeskanzlers bietet vor allem die Möglichkeit und die Macht, die Gesellschaft gestalten zu können und in die Geschichte eingreifen zu können. Das ist viel mehr wert als ein paar Hunderttausend Euro mehr.
Leute, die Ideen haben und Überzeugungen, sollen in die Politik gehen, nicht die, die in die Wirtschaft abwandern, wenn sie nicht mehr Geld bezahlt bekommen.
Die, die hier - teils beleidigend - Dampf ablassen, sollten sich mal überlegen, dass es nicht um die Person Merkel geht, sondern um die Funktion Bundeskanzler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×