Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2016

14:49 Uhr

DIHK

Chinas Appetit auf deutsche Firmen ist kein Problem

Der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages sieht kein Problem in den steigenden Übernahmen heimischer Unternehmen durch chinesische Konkurrenten. Das Interesse Chinas sei „zu respektieren“.

Der Außenwirtschaftschef des DIHK warnt vor der geplanten Verschärfung der politischen Kontrolle bei chinesischen Übernahmewünschen. dpa

Volker Treier

Der Außenwirtschaftschef des DIHK warnt vor der geplanten Verschärfung der politischen Kontrolle bei chinesischen Übernahmewünschen.

BerlinDie deutsche Wirtschaft sieht in den steigenden Übernahmen heimischer Unternehmen durch chinesische Konkurrenten kein Problem. Das Interesse Chinas an erfolgreichen deutschen Firmen sei „legitim und zu respektieren“, sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, dem „Tagesspiegel“ (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht.

Die Unternehmensberatung EY hatte zuvor neue Zahlen veröffentlicht, nach der Chinesen in diesem Jahr bereits 11,6 Milliarden Euro für Firmenkäufe in Deutschland ausgegeben haben – gut 20 Mal so viel wie im Jahr zuvor. Dem DIHK zufolge kaufen sich chinesische Firmen im Regelfall in Branchen ein, in denen sie selber tätig sind, um in höherpreisige Produktsegmente aufzusteigen.

Rekord bei Firmenübernahmen: Chinas Interesse an deutschen Firmen wächst

Rekord bei Firmenübernahmen

Chinas Interesse an deutschen Firmen wächst

Peking will bis 2050 in allen Schlüsselbranchen die technologische Führung übernehmen. Ein Mittel: die Übernahme von High-Tech-Firmen. In Deutschland schlagen Investoren aus China besonders gerne zu.

Treier warnt vor einer Verschärfung der politischen Kontrolle chinesischer Übernahmewünsche, wie sie im Bundeswirtschaftsministerium geplant wird. Das Außenwirtschaftsgesetz biete bereits jetzt Regelungen für Firmenübernahmen, die sowohl öffentliche als auch Sicherheitsinteressen berücksichtigten. „Eine Aktualisierung des Gesetzes, insbesondere wenn sie sich nur gegen einzelne Länder richtet, wäre sehr kritisch“, sagte Treier. „Deutschlands Position, sich weltweit für offene Märkte und wirtschaftliche Gleichbehandlung einzusetzen, wäre sogar geschwächt.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×