Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2013

16:59 Uhr

Diözese Freiburg

Kirche räumt Geschiedenen mehr Rechte ein

Katholiken, die nach einer Scheidung wieder geheiratet haben, fühlen sich von der Kirche oft ausgeschlossen. Die neue Ehe gilt als Sünde. Nun reicht die Kirche Betroffenen die Hand – zumindest in kleinen Schritten.

Die Zahl der geschiedenen Ehen ist in den vergangenen Jahrzehnten stetig gestiegen. dpa

Die Zahl der geschiedenen Ehen ist in den vergangenen Jahrzehnten stetig gestiegen.

FreiburgNach jahrelanger Diskussion will sich die katholische Kirche in Deutschland um Wiederverheiratete bemühen. Die Diözese Freiburg veröffentliche eine entsprechende Handreichung für Seelsorger, wie das Seelsorgeamt der Diözese am Montag der Nachrichtenagentur dpa bestätigte. Sie werde diese Woche versandt und habe deutschlandweit Signalcharakter. Freiburg ist die zweitgrößte der 27 deutschen Diözesen.

Ziel sei es, die Situation von Katholiken, die geschieden sind und wieder geheiratet haben, zu verbessern. So werde ihnen nicht mehr grundsätzlich der Zugang zu kirchlichen Ämtern wie dem Pfarrgemeinderat sowie zu den Sakramenten verwehrt.

Neben dem Empfang der Heiligen Kommunion und der Beichte sind dies Taufe, Firmung und Krankensalbung. Von diesen sind Katholiken, die nach Scheidung eine neue Ehe eingegangen sind, bislang ausgeschlossen, weil eine Wiederheirat nach katholischer Lehre als Sünde gilt. Dies stößt seit Jahren auf Kritik. Auch Papst Franziskus hatte Reformen angemahnt.

„Wir wollen beim Scheitern von Ehen offen sein für die Betroffenen, wir wollen ihnen zuhören und begegnen“, sagte der Leiter des Seelsorgeamtes in Freiburg, Domdekan Andreas Möhrle. Auch angesichts hoher Scheidungsraten könne es sich die Kirche nicht mehr leisten, diese Menschen auszuschließen.

Wiederverheiratet Geschiedenen würden künftig Seelsorge-Gespräche angeboten. Sie könnten sich dort mit dem Scheitern ihrer Ehe und dem Glauben auseinandersetzen. Dies sei die Grundlage, wieder voll am Leben der Kirche mit allen Sakramenten teilzunehmen.

„Einerseits nehmen wir wahr, dass die Betroffenen sich oft ausgegrenzt fühlen und darunter leiden, andererseits wissen wir um die Vorgaben der kirchlichen Lehre und des Kirchenrechts“, sagte Möhrle. Mit der Handreichung werde ein praxisgerechter Umgang mit wiederverheiratet Geschiedenen ermöglicht. Beim Deutschlandbesuch von Papst Benedikt XVI. vor zwei Jahren hatte der damalige Bundespräsident Christian Wulff (CDU) einen zeitgemäßen Umgang der Kirche mit den Betroffenen angemahnt.


Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.10.2013, 17:23 Uhr

Sünde: eine Erfindung um "Erlösung" zu verkaufen.

ausmuenchen

07.10.2013, 17:49 Uhr

20, 30, 40 Jahre Ehe sind eine lange Zeit. Da kann sich viel ändern. Ist es nicht besser, jeder geht mit dem Rest Liebe seinen eigenen Weg? Oder ist das Prügeln der Ehefrau keine Sünde (weil ich Sie nicht mehr ertragen kann)? Im Mittelalter hatten die Männer in 30 Jahren bis zu 4 Frauen, weil die anderen während der Geburt oder an einer Krankheit gestorben sind. (Bitte nicht missverstehen, ist ironisch gemeint!)

Account gelöscht!

07.10.2013, 18:18 Uhr

Liebe Kirche, bloß nichts überhasten. Sind eigentlich die Hexenverbrennungen eingestellt oder nur ausgesetzt worden?
Ist schon mal eine verbrannte Hexe von der Kirche rehabilitiert worden? Ich kenn mich da nicht so genau aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×